Kerniges Maisbrot mit Farina bona

400dpiLogo

♥♥♥

IMG_3616

♥♥♥

Ich habe mir aus meinem Italienurlaub Farina bona mitgebracht. Dabei handelt es sich um ein Mehl aus gerösteten Maiskörnern, das traditionell aus dem Tessin stammt. Es wird dort noch im Onsernone Tal in alten Mühlen hergestellt und vermahlen. Es kann für Kuchen, Kleingebäck, Süßspeisen, Polenta und Suppen oder auch für Nudeln verwendet werden. Farina bona hat einen ganz eigenen Geschmack und verbreitet einen unglaublichen Duft, so ein bisschen wie Popcorn! Schon beim ansetzen des Brühstücks roch bei mir die ganze Küche nach frischem Popcorn!

IMG_3556

Da die Beschaffung von Farina bona etwas schwierig ist, kann man stattdessen auch Maismehl oder -grieß nehmen, also Polenta! Dann fehlt nur leider dieser leckere Geschmack vom Rösten. Das Farina bona wurde mit anderen Saaten in ein Brühstück gepackt. Im Hauptteig ist die Hälfte vom Mehl Tipo 0, ein italienisches Mehl, das mehr Gluten enthält, als deutsches Mehl und dadurch mehr Wasser aufnimmt.

Das Brot ist eines meiner besten Brote überhaupt geworden! Durch den Maismehlanteil und das Brühstück hat es einen ganz besonderen Geschmack. Es ist luftig locker geworden und wird mit Sicherheit in Zukunft eines unserer Lieblingsbrote, das es auf jeden Fall öfter geben wird. Zum Glück habe ich mir gleich 2 Packungen Farina bona mitgenommen!

Ich habe mal im Internet recherchiert, ob es das bei uns zu kaufen gibt und leider nichts gefunden. Ich habe es in dem Hofgut Terreni alla Maggia in Ascona in der Schweiz, die selbst Reis anbauen, entdeckt. Dort kann man es bestellen und auch einen hervorragenden Reis!

♥♥♥

IMG_3611

♥♥♥

IMG_3622

♥♥♥

 

Zutaten für 1 großes oder 2 kleine Brote

 

Hefevorteig

  • 150 g Wasser
  • 200 g Weizenmehl 550
  • 2 g frische Hefe
  • 4 g Salz

Die Hefe im Hefewasser auflösen und das Mehl untermischen. Den Teig bei Raumtemperatur 12-16 Stunden gehen lassen.

 

Brühstück

  • 50 g Sonnenblumenkerne
  • 20 g Sesam
  • 30 g Leinsamen
  • 100 g Farina Bona, alternativ Maismehl
  • 300 g Wasser

Die Kerne in einer Pfanne trocken rösten.  Mit dem Maismehl mischen und mit dem kochenden Wasser übergießen. 3-4 Stunden quellen lassen.

 

Hauptteig

  • Hefevorteig
  • Brühstück
  • 200 g Tipo 0
  • 200 g Dinkelmehl 630
  • 30 g Weizensauerteig aus dem Kühlschrank
  • 100 g Lievito Madre, aufgefrischt und mindestens 4 Stunden stehen gelassen – Anleitung hier (wer keinen hat, nimmt einfach mehr Hefe)
  • (5 g Hefe, falls kein Lievito Madre vorhanden ist)
  • 230 g Ayran, alternativ Milch, Buttermilch oder Kefir
  • 10 g Salz
  • 1 TL Honig

 

Zubereitung in der Teigmaschine

Alle Zutaten in die Schüssel der Teigmaschine geben und 3 Minuten auf kleinster Stufe vermischen. Weitere 8 Minuten auf mittlerer Stufe kneten. (Kenwood CC 3 Minuten Stufe min. und 8 Minuten Stufe 1)

 

Zubereitung im Thermomix

Hefevorteig, Sauerteig, Lievito Madre, Ayran, Salz und Honig in den Topf geben und 1 Minute / Stufe 4 vermischen. Dinkelmehl in den Topf geben und 2 Minuten / Teigstufe kneten. Brühstück in den Topf geben und 1 Minute / Teigstufe kneten. Tipo 0 in den Topf geben und weitere 5 Minuten / Teigstufe kneten.

♥♥♥

Den Teig in eine geölte Schüssel geben, falten und rundwirken und 2 Stunden gehen lassen. Nochmal falten und rundwirken und eine weitere Stunde gehen lassen.

IMG_3518

Den Teig nochmal falten und rundwirken. In einen runden Gärkorb (der Teig reicht für einen großen oder 2 kleine Gärkörbe) mit dem Schluss nach oben legen.

Mit Mehl bestäuben und nochmal 60 – 90 Minuten gehen lassen.

Den Teigling vorsichtig auf ein heißes Backblech oder einen Einschießer (Brett zum Einschießen) legen.

IMG_3592

Einschneiden.

IMG_3593

Das Brot einschießen und gleich den Backofen schwaden. Bei 250 Grad 20-30 Minuten backen, nach 10 Minuten den Backofen kurz öffnen, damit der Dampf abzieht. Bei 220 Grad weitere 25 Minuten backen.

♥♥♥

IMG_3612

♥♥♥

MerkenMerken

2 Kommentare

  1. Hallo,
    Habe gerade dein Rezept nachgebacken und die Brote vor kurzem aus dem Ofen gezogen.
    Die Polenta habe ich kurz in der Pfanne angeröstet und ich muss sagen sehr sehr lecker.
    Normalerweise schneide ich Brot schon lange nicht mehr warm an…. Aber mein Lebensgefährte wollte unbedingt noch eine Schnitte….super…… Teig war zwar sehr weich aber trotzdem recht gut zu Händeln….vielen Dank für das schöne Rezept😃😃😃😃😃

Kommentar verfassen