Alles über Sauerteig – Herstellung, Pflege, Tipps, Konservieren

Alles über Sauerteig – Herstellung, Pflege, Tipps, Konservieren
Print Friendly, PDF & Email

Es gibt natürlich sehr gute Brote, die man einfach nur mit Hefe oder Hefevorteigen hinbekommt. Wenn du ein Brot möchtest, dass länger frisch bleibt, richtig lecker schmeckt und auch noch bekömmlicher ist, ist es meiner Meinung nach unerlässlich, den Brotteig mit Sauerteig herzustellen. Getrocknetes Sauerteigpulver, das man im Handel kaufen kann, ist eigentlich nur ein Geschmacks- und Farbgeber für Brotteige. Er hat keinerlei Triebkraft und ist ausserdem auf Dauer sehr teuer. Dabei ist es  eigentlich ganz einfach, einen guten Sauerteig selbst zu machen. Man benötigt nur Wasser und Mehl und ein paar Tage Zeit, dann ist er fertig und kann immer wieder weiter gefüttert werden… mit der richtigen Pflege kann er Jahrzehnte überstehen! Meine Sauerteige sind mittlerweile über 3 Jahre alt. Ich habe mehrere Sorten  Sauerteig in meinem Kühlschrank:

 

  • Roggensauerteig für Brote mit hohem Roggenanteil
  • Weizensauerteig für Brote und Brötchen mit hohem Weizenanteil
  • Lievito Madre für helle Brote und Brötchen, der ausser Mehl und Wasser noch Honig und Öl enthält. Er kann auch für Pizzateig, Focaccia und süße Hefeteig genommen werden (Anleitung und Pflege hier)
  • Hefewasser, auch Wildhefe oder Rosinenwasser genannt (Anleitung und Pflege hier)

 

IMG_3860

Roggensauerteig – Rezept

Ich verwende für den Ansatz und auch später ein Einmachglas mit Deckel, der einfach drauf liegt und nicht fest gemacht wird. Gut geht auch ein Schraubglas.

Foto Sauerteig ansetzen Vorbereitung

1. Tag:

50 g Roggenmehl mit 50 g Wasser vermischen, in einer Schüssel mit locker aufgelegtem Deckel 12 Stunden ruhen lassen. Dann einmal umrühren und nochmals 12 Stunden stehen lassen.

IMG_0375

2. Tag:

Nach insgesamt 24 Stunden den Sauerteig mit 50 g Roggenmehl und 50 g Wasser “füttern”, gut umrühren und nochmal 24 Stunden gehen lassen.

Foto 1 Sauerteig ansetzen nach 1 Tag

3. Tag:

Nach 24 Stunden den Sauerteig wieder mit 50 g Roggenmehl und 50 g Wasser “füttern”, gut umrühren und nochmal 24 Stunden gehen lassen.

4. Tag:

Nach weiteren 24 Stunden den Sauerteig mit 50 g Roggenmehl und 50 g Wasser “füttern”, gut umrühren und nochmal 24 Stunden gehen lassen.

Wenn du möchtest, kannst du jetzt mal 100 g abnehmen und nur die weiter füttern. Dann reicht dein Glas noch ein wenig und du hast nicht am Ende 700 g Sauerteig!

Foto 3 Sauerteig ansetzen Ende 4. Tag

5. Tag:

Nach 24 Stunden den Sauerteig wieder mit 50 g Roggenmehl und 50 g Wasser “füttern”, gut umrühren und nochmal 24 Stunden gehen lassen.

Foto 4 Sauerteig ansetzen Ende 5. Tag

6. Tag:

Nach 24 Stunden den Sauerteig mit 50 g Roggenmehl und 50 g Wasser “füttern”, gut umrühren und nochmal 24 Stunden gehen lassen. Wenn dein Ansatz jetzt noch keine Bläschen hat, würde ich ihn mit Roggenvollkornmehl füttern und warm stellen. Ideal sind um die 28 Grad, über 30 Grad würde ich nicht gehen. Möglich ist das z.B. auf oder neben der Heizung, im Backofen mit eingeschaltetem Licht (das funktioniert nicht bei allen), in einer Gärbox oder einfach in ein Handtuch packen und auf eine Wärmflasche stellen.

Foto 5 Sauerteig ansetzen Ende 6. Tage

7. Tag:

Nun ist der Sauerteig, das sogenannte ASG (Anstellgut, wird oft in Rezepten so angegeben) fertig. Du kannst 50-100 g davon in einem Schraubglas im Kühlschrank aufbewahren und den Rest bereits für dein erstes Sauerteigbrot verwenden. Jetzt beim ersten Mal kann die komplette Menge abgenommen werden. Wenn im Rezept z.B. 100 g Roggenmehl, 100 g Wasser und 20 g Anstellgut angegeben sind, nimmst du 220 g von deinem Ansatz ab. Sobald dieser im Kühlschrank ist, ist es kein Sauerteig mehr, sondern Anstellgut! Die Reste, es reichen ja 100-200 g für in den Kühlschrank, können als Aromateig einfach zu Brotteigen dazu gegeben werden. Eventuell dann etwas weniger Flüssigkeit und nicht mehr als 100 g bei 500 g Mehl.

Foto 6 Sauerteig ansetzen Ende 7. Tag fertig

Roggensauerteig frisch gefüttert

IMG_9927

Roggensauerteig nach 12 Stunden bei Raumtemperatur

Foto 6 Sauerteig ansetzen Ende 7. Tag fertig

Wenn in Rezepten von ASG die Rede ist, geht es immer um dein Anstellgut im Kühlschrank. Zu Sauerteig wird das erst, wenn du es mit der gleichen Menge Mehl und Wasser mischst und 20-24 Stunden gehen lässt. 

Man verwendet für Sauerteig ca. 10-30 % der Mehlmenge, d.h. pro kg Mehl in der Zutatenliste 100-300 g des Mehles mit der gleichen Menge Wasser und 10-30 g vom ASG (Anstellgut). Ab und an, vor allem bei Broten mit hohem Roggenanteil, nehme ich auch mal mein gesamtes ASG (ich habe immer so um die 100-200 g im Kühlschrank) und vermischen es mit dem Mehl und Wasser. Bevor ich den Sauerteig weiterverarbeite, nehme ich dann wieder die entsprechende Menge ab.

Bei Teigen die lange gehen, kann ASG auch mal direkt aus dem Glas zum Teig gegeben werden!

Das ASG sollte in der Regel 1 mal in der Woche gefüttert oder zumindest umgerührt werden. Zum Füttern reicht eine kleine Menge von 1-2 TL und einem Schluck Wasser. Nach dem Füttern bleibt das ASG immer draussen stehen, bis es sich verdoppelt hat und kommt dann wieder zurück in den Kühlschrank.

3 Wochen hat mein ASG im Kühlschrank schon ohne Füttern durchgehalten. Wenn ich mal länger wegfahre, füttere ich ihn nochmal am Vortag. Er ist dann vielleicht ein wenig schlapp, eventuell hat sich Flüssigkeit oder eine harte Kruste auf der Oberfläche gebildet, oder er riecht seltsam. So lange da kein Schimmel ist, ist er aber noch gut. Er hat lediglich Hunger. Feste Krusten kann man abnehmen, alles andere einfach mit dem nächsten Füttern untermischen. Dann muss er eventuell auch an 2 Tagen nacheinander gefüttert und draussen stehen gelassen werden, damit er wieder in die Gänge kommt.

Der Sauerteig hat am Anfang noch nicht so viel Triebkraft, daher sollte anfangs beim Brot backen noch mit mehr Hefe gearbeitet werden. Je älter das ASG wird, um so besser wird es und um so höher wird die Triebkraft. Die richtig guten, alt eingesessenen Bäckereien habe zum Teil Jahrzehnte alten Sauerteig. Wichtig ist nur das stetige Füttern.

Für ein reines Sauerteigbrot ohne zusätzliche Triebmittel ist es nötig, ganz besonders aktiven Sauerteig zu haben. Dazu frischt man das ASG 1-2 mal auf, lässt es jeweils stehen, bis es sich verdoppelt hat und setzt mit diesem aktiven ASG den Sauerteig an.

Zur Sicherheit, falls er doch mal schimmelt oder du mal noch längere Zeit weg bist und ihn nicht füttern kannst oder deinen kompletten Sauerteig aus Versehen weiter verarbeitest, ohne nochmal dein ASG für den Kühlschrank abzunehmen, kannst du dir eine Sicherung machen, in dem du einen Teil davon trocknest!

Ich habe alle Sauerteige in Weckgläsern mit lose aufgelegtem Glasdeckel. Damit habe ich die besten Erfahrungen.

 

Konservieren von Sauerteig

Einfrieren

Glas mit dem ASG in den Gefrierschrank stellen. Zum Wiederbeleben auftauen lassen und einmal mit 2 TL Mehl und etwas Wasser füttern. Einige Stunden stehen lassen bis der Sauerteig Bläschen zeigt. Dann wieder in den Kühlschrank stellen.

Trocknen

Dazu das ASG mit 200 g Mehl und 200 g Wasser füttern, 24 Stunden stehen lassen. Ein Backblech mit Backpapier belegen und den Sauerteig dünn drauf streichen.

Den Sauerteig auf dem Blech 2-3 Tage an der Luft trocknen lassen. Dann in kleine Stückchen brechen und in ein Schraubglas füllen. Das Trocknen hat den Vorteil, dass man jederzeit ein sogenanntes “Backup” von seinem Sauerteig hat. Ich mache jährlich ein neues Backup vom aktuellen Sauerteig, da er ja von Jahr zu Jahr besser wird. Mir ist es schon passiert, dass ich das ASG für den Brotteig angesetzt und dann verarbeitet habe, ohne etwas davon für den Kühlschrank abzunehmen. Dann mußte ich einen neuen Sauerteig ansetzen, der sehr lange gebraucht hat, um so gut zu werden. Jetzt muss ich nur ein paar Flocken von meinem Backup nehmen, diese mit Wasser verrühren und etwas stehen lassen. Dann wieder mit 50 g Mehl und Wasser füttern und fertig ist mein neuer Sauerteig mit einer bereits sehr guten Qualität. Der getrocknete Sauerteig kann auch fein gemahlen werden und direkt zum Teig gegeben werden, wenn das so im Rezept angegeben ist.

 

Weizensauerteig – Rezept (Dinkelsauerteig)

Der Weizensauerteig wird im Prinzip genauso hergestellt, eben nur mit Weizenmehl und mit etwas mehr Mehl als Wasser. Er kann genau so getrocknet oder eingefroren werden, wie das Roggen-ASG. Auch aus Dinkelmehl kann Sauerteig hergestellt werden. Beim Ansetzen nimmst du jeweils 50 g Mehl und 40 g Wasser. Auch später beim Füttern bekommt er immer etwas mehr Mehl als Wasser, da er sonst sehr flüssig wird. Das Weizen-ASG unterscheidet sich vom Roggen-ASG deutlich durch die Farbe, es ist wesentlich heller.

Weizensauerteig 12 Stunden nach dem Füttern bei Raumtemperatur
IMG_9931

♥♥♥

 

Werbeanzeigen

202 thoughts on “Alles über Sauerteig – Herstellung, Pflege, Tipps, Konservieren”

  • Liebe Valesa
    Vielen Dank für deinen Blog! Ich backe nun schon seit zwei Jahren Roggensauerteigbrot. Dem Teig geht es gut, er blubbert immer fröhlich und die Brote werden lecker. Ich habe immer noch einen Hefevorteig mit 5g Frischhefe dabei. Der Teig geht auch gut auf, nur luftig wird das Brot leider nicht , also es gibt keine ordentlichen Blasen. Ausserdem wird es doch recht schnell trocken (obwohl ja immer wieder behauptet wird, dass Sauerteigbrot länger frisch bliebe…).
    Ich füttere mit Roggenschrot und erst Backtag ist auch Vollkornmehl dabei . Der Roggenanteil ist insgesamt 30 % etwa…
    Was kann ich noch besser machen? Hast du eine Idee ?
    Vielen Dank und liebe Grüsse
    Erstbäckerin

  • hallo , ich hätte auch ‘ne Frage… habe zum 1. mal Sauerteig angesetzt. Und wenn ich mein ASG am nächsten Tag wieder füttern will, hat sich die Flüssigkeit abgesetzt. Ist das normal??

    • Liebe Katrin, das ist völlig normal! Diese Flüssigkeit wird Fusel genannt und zeigt nur an, dass der Teig Hunger hat, also wieder Futter braucht! LG Valesa

      • ok, dann hab ich mit dem Anstellgut ja alles richtig gemacht. Nur das Brot war trotzfem nix… es war platt wie ein Fladenbot und ist nicht aufgegangen?

          • nein, Hefe war im Rezept nicht dabei. Es war ein Rezept aus dem Thermomix Brotbackbuch für ein normales Bauernbrot. Ausser Brotgewürz und Mehl war nix weiter drin

          • Dann würde ich dir empfehlen, dir mal eins hier im Blog rauszusuchen! Am Anfang funktioniert das nur mit Sauerteig nicht, da brauchst du noch etwas Hefe! Schau dich doch mal in der Kategorie “Brote mit Roggensauerteig” um, findest du rechts in der Leiste auf der Hauptseite oder im Inhaltsverzeichnis bei den Rezepten! LG Valesa

  • Hallo Valesa. Meine Frage. Wenn ich vom Asg etwas brauche muss ich es dann vorher füttern? und wenn ich etwas davon entnehme bleibt ja immer das alte Asg über, kommt das dann wieder in den Kühlschrank oder nur mehr das von dem neuen was ich frisch gemacht habe?lg Gabi

    • Du kannst die Menge entnehmen, die du brauchst und den Rest mit etwas Mehl und Wasser füttern, wartem bis er sich verdoppelt und dann wieder kühlstellen! LG Valesa

  • Hallo an alle,

    ich möchte gern das folgende rezept: https://www.chefkoch.de/rezepte/532251150093015/Broetchensonne-mit-ca-50-Broetchen.html
    backen und als Ersatz der Hefe mit LIEVITO MADRE arbeiten. Jedoch habe ich nicht ganz verstanden wie viel Gramm des LM ich jetzt nehmen muss um das das Ganze mir gelingt. Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen und hoffe es ist kein Problem mit der Verlinkung zu dem Rezept.
    Im Voraus schon mal herzlichen Dank fürs lesen und die Hilfe,
    Andi

  • Hallo, mein Name heißt Thomas und ich hab mal eine grundsätzliche Frage. Ich führe seit etwa 8 Jahren einen Roggensauerteig und ich habe Probleme mit den Informationen, die ich im Netz über die Hege und Pflege so lese. Ich nehme also 10g von meinem Anstellgut aus dem Kühlschrank und frische es mit 50g Roggenmehl (1150) und 50g Wasser auf. Dann lasse ich den 6-8 Stunden bei Zimmertemperatur stehen und verfrachte ihn dann wieder in den Kühlschrank. Das kann ich überall nachlesen. Wenn ich so verfahre, bekomme ich einen Klumpen Teig, den ich fast kneten kann. Hab ich jetzt falsches Wasser oder hartes Mehl? Die letzte Frage bitte nicht ernstnehmen. Ich nehme immer 40g Mehl und 60g Wasser und erhalte so eine eher breiige Konsistenz. Den Rest des alten Anstellgutes verbacke ich meistens in meinen Frühstücksbrötchen. Mache ich jetzt etwas falsch? Muß der Sauerteig so fest sein oder ist es egal, welche Konsistenz mein Anstellgut hat? Ich frische den jede Woche einmal auf und kann ohne Zusatz von Hefe meine Brote backen. Was mich jetzt interessieren würde ist, bekomme ich ein besseres Ergebnis, wenn ich das Anstellgut ‘trockener’ führe? Sind die Mengenangaben nur Richtlinien oder sollte ich mich grammgenau daran halten? Wer kann mich aufklären?

    • Lieber Thomas, solange dein Sauerteig so gut funktioniert, würde ich mich nicht durch andere Methoden irritieren lassen. Es gibt viele Möglichkeiten und Weg, mit Sauerteig umzugehen. Ich füttere meinen auch eher pi mal Daumen und wiege nie ab, wieviel Mehl und Wasser ich dazugebe. Ich führe ihn jedoch auch eher fester, benutze ihn aber nicht dauernd, da ich auch viel mit Hefewasser und Lievito backe. Wenn dein Brot alleine mit deinem Sauerteig schön locker wird, scheinst du auf dem richtigen Weg zu sein! LG Valesa

  • Hallo Valesa,
    ich bin auch ein Brotback-Neuling. Hefe und ich waren noch nie so die dicksten Freunde.
    Nun habe ich deinen Block gefunden und dachte mir: Sauerteig/Levieto Madre probiere ich doch mal aus! ?
    Jetzt habe ich aber mal eine (Blöde) Frage: Wo lässt du deinen Teig in der ersten Woche stehen? Das konnte ich in deiner Beschreibung leider nicht finden. Einfach in der Küche? Muss der Ort warm sein?
    Mein Problem ist, dass unsere Wohnung ziemlich schlecht isoliert ist und somit ist es sehr kühl, im Sommer, wie auch im Winter… Im Winter darf man die Wände gar nicht anfassen, weil die so kalt sind…
    Und wie ist es mit Zugluft? Hefeteig mag das ja nicht. Und der Sauerteig?
    Achso und: Muss das Glas, in dem der Teig vor sich hin arbeitet, steril sein, sprich ausgekocht? Oder reicht ein ganz normales, abgewaschenes Glas?
    Vielen Dank für deine Hilfe!
    Viele Grüße, Amelie

  • Hallo Valesa,

    für mein Problem konnte ich nirgendwo eine Lösung finden und ich hoffe, dass du eine Antwort hast.
    Mein Roggen-ASG will nicht mehr wachsen. Er ist noch recht jung (Juni 2018) und bisher gab es keine Probleme, wenn ich einmal in der Woche Wasser und Mehl zugegeben habe. Er ist immer gut gewachsen, zwar nicht verdoppelt aber doch deutlich, doch nun tut sich nichts mehr. Kann es an den kühleren Temperaturen liegen? Unsere Heizung haben wir noch nicht an.
    Seit einer Woche versuche ich ihn zu motivieren, doch nichts passiert. Ich habe Roggenvollkornmehl genommen, das ASG geteilt und mehr Mehl und Wasser gefüttert (sonst immer zwei TL von beidem), davon habe ich einem Teil noch Honig zugeführt.
    Jetzt stehen die beiden Gläschen draußen auf einer Wärmflasche in der Sonne auf der Liege (ein Bild für die Götter – ich muss selbst schmunzeln). Und es passiert immer noch nichts.
    Bevor ich die beiden mit mehr Wärme versorgt und geteilt habe, hat das Original ASG sehr stark nach Essig gerochen. Der Geruch ist jetzt deutlich weniger geworden.
    Gibt es noch eine Chance oder starte ich besser mit einem neuen Versuch? Übrigens habe ich die Probleme beim dem Weizen-ASG und dem LM nicht. Die wachsen munter und fröhlich vor sich hin, wenn sie gefüttert werden.
    Ich würde mich sehr über deinen Rat freuen. Vielen Dank Vorab und beste Grüße, Judith

    • Liebe Judith, du hast ja schon fast alles versucht, was mir auch so einfallen würde. Letzt Möglichkeit, die mir noch einfällt, ist… nimm mal 50 g von deinen ASG und dazu 25 g von deinem aktiven Weizensauerteig und füttere beides mit jeweils 50 g Mehl und Wasser! Vielleicht kommt er so noch in Schwung. Honig ist da eher nicht richtig, wenn dann ein TL Joghurt. LG Valesa

      • Yes!!! Valesa, es hat geklappt und ich freue mich so. Beide Roggen-ASG (normal und mit Honig) haben es geschafft. Der gehonigte hat einen TL Joghurt bekommen, wobei im Wachstum kaum ein Unterschied festzustellen ist. Das Volumen hat sich bei beiden verdoppelt.
        Meinst du, ich kann mit der nächsten Fütterung eine Woche warten oder wäre es früher sinnvoll?
        Herzlichen Dank für deine Unterstützung und schier endlose Geduld bei den vielen Fragen.
        LG, Judith

  • Hallo Vanessa,
    ich habe ein Brot-Rezept, in welches „75g Sauerteig zB von Seitenbacher“ hinein soll. Wie kann ich den durch mein eigenes ASG ersetzen? Gleiche Menge ASG in den Teig? Oder mit ASG einen Sauerteig herstellen? Wenn ja, wieviel? Lt Rezept kommen 400g 1150er Roggen und 300g 550er Weizenmehl rein.
    Danke für deine Antwort!

    Herzliche Grüße, Katja

    • Das kann man so nicht umrechnen, da muss das ganze Rezept geändert werden! Schau doch einfach nach einem Mischbrot mit einem richtigen Sauerteig! LG Valesa

  • Hallo zusammen,

    vielleicht könnt Ihr mir mal kurz weiterhelfen:

    Wenn ich mit meinem ASG einen Sauerteig herstelle um damit ein Brot zu backen, was kommt denn dann zurück in den Kühlschrank:

    1. Nehme ich nur ein Teil des ASG für den Sauerteig und füttere das ASG normal weiter bis es wieder mehr geworden ist
    2. Oder nehme ich vom fertigen Sauerteig ein Teil dieses wieder als ASG (dann ist dieser ja sehr arg verdünnt mit unversäuertem Mehl?)

    Danke vorab. 🙂

    • Lieber Theodor, das kannst du auf beide Arten machen! Ich nehme immer das vom Glas aus dem Kühlschrank ab, was ich brauche, meistens um die 20 g. Damit setzte ich meinen Sauerteig an. Den Rest im Glas füttere ich dann mit 1-2 EL frisch gemahlenem Mehl und der gleichen Menge Wasser und lasse ihn stehen, bis er sich gut verdoppelt hat. Dann kommt er bis zum nächsten Mal wieder in den Kühlschrank. LG Valesa

  • Liebe Velasa.

    Hilfst du mir bitte mit meinem Roggen 1-Stufen-Sauerteig auf die Sprünge? Mein Sauerteig, egal ob mit 5 oder 10% ASG, ist bereits nach 13 Stunden fertig. Speziell der mit 5 % ASG sollte mindestens 16 Stunden stehen, so die weit verbreitete Meinung. Die Temperatur während der Reifezeit ist anscheinend das Problem. Ich weiß noch nicht, wie ich das hinkriege. Doch meine Frage ist eine andere. Es ist mehr eine Grundsatzfrage. Wann ist ein ST fertig? Wenn er die maximale Höhe erreicht hat und gerade beginnt, wieder einzusacken, auch wenn es bereits nach 12 oder 13 Stunden geschieht, oder sollte er mindestens 16 Stunden stehen, auch wenn es bedeutet, dass er schon ziemlich stark eingefallen ist?

    VG, Hans

    • Lieber Hans, wenn dein Sauerteig fertig ist, kannst du ihn natürlich auch bereits nach so kurzer Zeit benutzen! Fertig ist er, wenn er von Luftbläschen durchzogen ist! Das kannst du testen, indem du ein Stück abnimmst und in ein Glas Wasser gibst! wenn er schwimmt, ist er reif! JE nach Aktivität und Raumtemperatur kann er tatsächlich viel schneller fertig sein! LG Valesa

    • Liebe Valesa. Ich bedanke mich für die hilfreiche Antwort und sorry für meinen Buchstabendreher in deinem Vornamen. 😉

      VG, Hans

  • Hallo, ich bin ein “Backneuling” und habe gestern meinen Sauerteig angesetzt. Heute morgen habe ich ihn dann das erste Mal gefüttert und jetzt ist mein 850er Glas schon fast voll. Und morgen muß ich ihn ja wieder füttern? Fällt der Teig beim Umrühren wieder zusammen?

  • Hallo Valesa ?

    Ich finde deinen Blog super, vor allem deine detaillierten Erklärungen und geduldigen Antworten.
    Zweiteres würde ich jetzt gerne einmal ausnutzen: Ich bin Brotbackneuling und will mich gerne an einem Sauerteigbrot versuchen. Nur leider will mein Teig nicht so wie ich will. Habe ihn vor 5 Tagen angesetzt und fleissig gerührt und gefüttert, aber er will nicht so richtig aktiv werden. Lediglich am dritten Tag hat er die gewünschte Struktur gehabt, ist seitdem aber wieder sehr unaktiv. Er riecht aber „normal“, also ein bisschen nach Banane und Alkohol.

    – Wie bekomme ich den Guten denn aktiver?

    LG und Danke im Voraus, Ines

    • Liebe Ines, er ist ja erst am 7. Tag fertig! Fütter ihn einfach weiter und wenn es nach 7 Tagen noch nicht will, mit Vollkorn füttern, am besten frisch gemahlen, wenn möglich! Und warmstellen! LG Valesa

  • Hallo,
    Ich habe noch gar keine Erfahrungen mit dem Ansetzen von Sauerteig, lese aber immer mal wieder von überquellenden Gläsern 🙂
    Welche Größe haben deine Weckgläser? Reichen 500ml?
    Liebe Grüße!

    • Das kommt darauf an, wieviel Anstellgut bzw. SAuerteig du hast! Das Glas sollte etwas weniger als halb voll sein, wenn du ihn frisch gefüttert hast! LG Valesa

  • Hallo, ich habe habe neuen Sauerteig angesetzten und bin jetzt bei Tag 4. Ich habe nun 100g abgenommen und nur diese Menge weiter gefüttert. Er ist aber sehr flüssig. Ich nutzen das 1050 Roggenmehl. Was mach ich nun mit dem Rest vom Ansatz? Kann man den noch für was anderes verwenden?

    Liebe Grüße
    Rebecca

  • Hallo, ich komme nicht ganz klar mit dem Führen des Sauerteigs/ASG, also ich habe schon einmal gebacken und jetzt steht das Weck-Glas im Kühlschrank.
    Für morgen Abend z.B. brauche ich ein Brot. Nehme ich jetzt 10g vom ASG ab und Futter mit 50g Wasser und Roggenmehl (wie lange vor dem Backen kann ich das machen?) und den erst vom ASG aus dem Kühlschrank verwerfe ich, weil ich ja von dem abgenommenen nur wieder 10g zum Backen brauche
    oder nehme ich aus dem Kühlschrank 10g, füttere und nehme alles für mein aktuelles Brot und der im Kühlschrank wird separat gefüttert?
    Auch über die Reifezeiten gibt es sooo viele verschiedene Angaben… ich habe gelesen 10g ASG/50g Wasser und Mehl 8-15 Std. (also über Nacht z.B) reifen lassen
    oder aber
    4-6 Stunden und auf keinen fall länger stehen lassen…
    kannst du mir da bitte noch mal helfen?
    LG
    Nicole

  • Vielen Lieben Dank erstmal für deine ausführlichen und sehr hilfreichen Beschreibungen. Mir als Sauerteigneuling hat sich da wirklich einiges offenbart.
    Ich habe nun den Sauerteig nach deinem Vorgehen angesetzt und füttere ihn seit fünf Tagen. Im Vergleich zu den von dir gezeigten Bildern, wirkt es so, als wäre mein Sauerteig deutlich dünnflüssiger. Hast du irgendwelche Tipps oder zunächst mal Hinweise, was der Sauerteig für eine Konsistenz haben sollte?

    Vielen Dank und Liebe Grüße

    Dominik

    • Der ist relativ dick, wenn du ihn ansetzt uns wird dann etwas dünner! Falls du mit Weizen oder Dinkel ansetzt, kannst du immer etwas mehr Mehl dazu geben, der wird noch dünner! LG Valesa

Kommentar verfassen