Über mich……

Print Friendly, PDF & Email

Porträt fertig 2

 

Über mich….

Ich lebe in der Nähe von Heidelberg und liebe alles, was mit Kochen und Backen zu tun hat – und am allermeisten, Brot zu backen. In der Küche zu stehen, zu experimentieren, zu entwickeln und zu entdecken ist quasi mein Yoga!

Da ich seit über 30 Jahren leidenschaftlich gerne koche und backe, habe ich im Sommer 2015 beschlossen, meinen eigenen Blog zu machen. Zum Einen, um mir selbst endlich mal all die Rezepte aufzuschreiben, die ich so tagtäglich koche und backe, zum Anderen, um sie mit euch zu teilen.

Ich backe seit Jahren unser Brot, Brötchen, Kuchen und Gebäck selber. Mir ist es wichtig, keine Zusatzstoffe und Konservierungsstoffe in meinem Essen zu haben, sondern möglichst nur natürliche Lebensmittel zu verwenden. Ich verwende zum Backen bei den Grundsorten regionale Mehle von einer der letzten Mühlen in unserer Gegend. Außerdem habe ich das Glück, relativ nah eine Urkornmühle, die Urkornmühle Hecker, zu haben, die ihr Getreide selbst anbaut und vor Ort frisch vermahlt. Spezielle Mehlsorten wie Alpenroggen, Tipo, Ruchmehl, Elsässer Brötchenmehl etc. beziehe ich vor allem bei bongu, die eine hervorragende Qualität, nicht nur beim Mehl, haben! Ich habe verschiedene Triebmittel wie Lievito Madre, Weizen- und Roggensauerteig und Hefewasser zum Brot backen im Kühlschrank. Ich greife gerne auf alt hergebrachte Backmethoden zurück, bei denen mir besonders Vorteige und lange Teigführungen mit möglichst wenig Hefe wichtig sind.

Beim Kochen ist es mir genau so wichtig, zu wissen, was in meinem Essen ist. Ich versuche möglichst viel Bio zu verwenden und selbst zu machen – angefangen bei Fonds, Gewürzmischungen und Essig bis zu Marmeladen, Curds, Brotaufstrichen und vieles mehr. Obst und Gemüse kaufe und verwende ich möglichst saisonal und regional. Fleisch kaufe ich nur beim Metzger im Nachbarort, der seine Ware von einer Erzeugergemeinschaft bezieht, die von Stiftung Ökotest für ihre Tierhaltung und Qualität mit sehr gut bewertet wurde. Meine Rezepte sind sehr von der mediterranen Küche beeinflusst.

Alle meine Rezepte sind meine eigenen, von mir selbst geschrieben und gekocht bzw. gebacken. Es wäre mir viel zu langweilig, einfach irgendwelche Rezepte nachzukochen. Natürlich lasse ich mich gerne durch die Fülle an Rezepten im Internet und durch schöne Kochbücher (die ich in Massen besitze) inspirieren, aber ich entwickle jedes Rezept selbst (ansonsten steht es dabei, von wem es ist, was aber nur sehr sehr selten vorkommt!).

♥♥♥

Ich freue mich, euch meine eigenen Ideen und Rezepte vorzustellen und hoffe, euch damit Lust aufs Nachkochen oder Nachbacken zu machen. 

Wenn ihr Anregungen, Tipps, Kritik oder sonstige Anliegen habt, freue ich mich auf eine Rückmeldung von euch.

Ich wünsche euch viel Spaß in meinem Blog und gutes Gelingen in der Küche! Eure

ketex_logo_v1-weiß-gross

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Werbeanzeigen

87 thoughts on “Über mich……”

  • Hallo Vanessa toller Blog sehr informativ :o) hab eine frage gibt es nur das eine Buch oder hast noch eins z.B mit Thermomix LG Michaela

  • Ich habe ein Brot mit 2 Verschiedenen Weizenmehlen und ca 400 Gr LM gebacken, es war sensationell. Das Rezept habe ich leider nicht abgespeichert. Kannst du mir bitte helfen?Ganz herzlichen Dank, Monika

  • Hallo liebe Valesa,

    ich koche und backe schon seit einigen Jahren, wenn’s für mich zeitlich machbar ist, gerne und auch sehr viel anstatt nur Industrieware zu verwenden. Vor einigen Monaten hatte ich mich an richtiges Brotbacken mit Sauerteig gewagt mit diversen Rezepten aus dem Netz. Meinen ersten Roggen-Sauerteig hab ich aus einem “Fertigtütchen” großgezogen und nenne ihn liebevoll Fridolin. 😉
    Nach einigen holprigen Anläufen, klappte es endlich auch mit dem Sauerteigbrot. Es hat zwar geschmeckt, ich war aber nie ganz zufrieden mit dem Ergebniss… Bis ich vor etwa 1-2 Monaten auf deinen Blog gestoßen bin. Ich weiß zwar, dass Deutschland ein Land der Brote ist… ich wusste bis dato aber nicht, dass man auch ganz andere Getreidesorten außer Weizen, Roggen und Dinkel megatolle Brote/Brötchen in zig verschieden Variationen backen kann! O.O

    Ich wusste, dass eine lange Teigführung wichtig war, aber dein Blog bzw. du hast mir gezeigt das sowas das A und O für ein richtig gutes Brot ist! Außerdem hab ich jetzt Figaro, meinen LM-Teig (ich weiß, er ist eigentlich Italiener 🙂 ), dank deinem Rezept an meiner Seite. Ich hab schon einiges von hier ausprobiert und es hat immer funktioniert. Wenn mal etwas nicht so geklappt hat, dann war ich entweder zu faul zum richtig lesen oder musste die Ruhephasen aus zeitlichen Gründen leider kürzen.
    Hefewasser hat bei mir leider nicht geklappt, aber das lag wohl daran das meine Rosinen ziemlich alt waren und vermutlich auch geschwefelt….-_-;

    Ich möchte mich hiermit mehrmals für deinen tollen Blog bedanken, bei dem ich schon sehr viel übers Backen mit natürlichen Mitteln gelernt habe. Ich werde definitiv noch weiterere deiner Rezepte ausprobieren.

    Liebe Grüße
    Mira

      • Hallo Valesa,

        ich hätte da noch eine kleine Frage an dich:
        Bei einigen deiner Brotrezepte (kein Süßgebäck o. Briochzeugs) sind ja noch so Milchprodukte miteingearbeitet wie Quark, Kefir etc.. Sind die geschmacklich o. für den ganzen Herstellungsprozess wichtig oder könnte ich theoretisch weglassen bzw. ersetzen (Hefewasser z.B.), solange es nicht mehr als 100g sind? Warum sind die drin?

        Ich bin erst drauf gekommen, als ich meinem Vater erzählte was ich in dieses und jenes Brot reinmixe. Da meinte er: “Gutes Brot sollte nur aus Hefe oder Sauerteig, Wasser und Mehl hergestellt werden! Die heutige Industrie benutzt ja auch Milchpulver, Malzextrakt und den ganzen Mist um das Zeug zu strecken!”
        Zugegeben, damals (1950er) gab’s auch nicht immer die Möglichkeit alles zu fast jeder Tageszeit zu bekommen und er meinte das ja auch nicht böse.
        Das hat mir aber irgendwie so’n kleines bisschen das Gefühl gegeben als ob ich das Brot panschen würde 🙁

        Das Kaffeebrot o. die 4-Kornkruste war trotzdem megageil! ;P

        MfG Mira

      • Hallo Valesa,
        ich hätte da noch eine kleine Frage wegen den Milchsachen die du ja bei einigen deiner Brot (Süßgebäck und Briochzeugs ausgeschlossen) mit drin hast.
        Sind Buttermilch und Co. nur für Geschmack und/oder Konsistenz da? Oder könnte ich sogar das Ganze ganz weglassen sofern es die 100g Marke nicht überschreitet bzw. durch Hefewasser, zum Bleistift, ersetzen?

        Ich frage nur, weil mein Vater mal meinte „… gutes Brot braucht nur Hefe und/oder Sauerteig, Wasser Salz und diverse Mehle!“ Mir kam es halt so vor als ob ich wie in der Industrie das Brot panschen würde mit dieser Aussage 😦

        • Gutes Brot braucht gutes Mehl, Wasser, ein Triebmittel und Salz, das ist richtig! Es gibt aber noch ganz viele Zutaten, die ein Brot besonders machen und viele unterschiedliche Aromen mit sich bringen! Eine dieser Zutaten sind Milchprodukte! Sie bringen oft mehr Feuchtigkeit in die Krume und machen sie schön wattig! Wenn du statt dessen Wasser nimmst, hast du weniger Geschmack und eine andere Konsistenz! Milchprodukte können auch immer durch vegane oder laktosefreie Produkte ersetzt werden! Mit panschen hat das nichts zu tun, sondern mit Vielfalt! LG Valesa

  • Du hast wirklich eine tolle Internetseite mit super Rezepten, die nächsten Wochen werde ich mit Lesen Deiner Rezepte verbringen. Deine Einstellung zu Lebensmitteln usw. gefällt mir sehr. Wir versuchen auch so nachhaltig wie möglich zu leben. LG

    • Ganz lieben Dank Marie-Louise! Das freut mich sehr! Ja, das ist mir überaus wichtig und ich hoffe, da den einen oder anderen mit anstecken zu können! LG Valesa

  • Liebe Valeska,
    Gibt es eine Formel, mit der man aisrechnen kann, wie viel Wasser ich eknem brotcjen zufügen muss?
    Sollte ich Körner immer als Quellstück oder Brühstück zufigen, oder man. Ich auch einfach mehr Wasser nehmen?
    Wenn ich geraspeltes gemuse zufüge, muss ich dann immer weniger Wasser zufügen?

    Liebe Grüße und eine schöne Adventszeit

    • Ja und nein! Bei Auszugsmehlen nimmt man ungefähr 60 g pro 100 g Mehl, bei Vollkorn ca. 80 g pro 100 g Mehl. Aber man muss immer die Gesamtzutaten sehen und das entsprechend anpassen. Saaten und Nüsse würde ich immer als Quell- oder Brühstück dazugeben, da sie sonst zuviel von der Flüssigkeit im Teig aufsaugen und das Brot so trocken wird! Bei frischen geraspeltem Gemüse musst du die Flüssigkeitsmenge reduzieren! LG Valesa

  • Hallo, ich komme zwar jetzt mit einem andere Frage, hoffe was man mir dennoch Antwortet. Wenn ich ein Rezept habe, wo zum Beispiel 500 gr. 300 ml Wasser 1/2 Hefe 1 Tl Salz und 2 Tl Zucken angeben wurde, mir das aber von der Menge zu viel ist und ich nur die hälfte benötige um das herzustellen was ich brauche, kann ich da von der angegeben Menge alles Teilen? 250 Mehl 150 Wasser 1/4 Hefe usw. Wäre super wenn man mir da weiter helfen könnte. Vielen herzlichen Dank

    LG Rosi

  • Hallo Valesa, ich freue mich Dich gefunden zu haben!! Ich habe schon öfters Brot gebacken .Die Rezepte habe ich aus Brotbackbüchern! Aber das hat nie wirklich funktioniert habe wohl auch immer zuviel Hefe genommen:Jetzt habe ich Livieto Madre und Sauerteig angesetzt und werde es so mit Deinen Rezepten ausprobieren.Ich freue mich darauf Danke das Du deine Rezepte teilst!!

  • Hallo 🙂
    hast du schon mal mit Grkünkern gebacken? Ich habe eine Packung übrig und würde das gerne probieren. Am Liebsten Brötchen oder ein rundes brot… Die Körner sind noch ganz. Ich würde sie dann einfach im Thermomix malen.
    Ljebe Grüße

  • Hallo Valesa,
    Der Block ist wirklich super! Ich habe Roggensauerteig und Weizensauerteig nach deinem Rezept hergestellt und es hat sehr gut funktioniert.

    Ich habe nochmal eine Frage, auf die ich auch in den anderen Foren keine Antwort gefunden habe bzw eigentlich zwei Fragen:
    – warum muss man zum Führen des Sauerteiges immer nur etwas anstellgut nehmen? Ich habe zu meinem Anstellgut einfach warnes Wasser gegrben und Mehl. Dann wird es zwar immer mehr, aber ich muss nicht immer was wegwerfen.
    – bei den Rezepten wird meistens 25 g ASG mit zum Beispiel 200 g Meh und 200g Wasser über Nacht stehen gelassen. (Insgesamt 425 g). Könnte ich auch 125 g ASG und je 150g Mehl und Wasser nehmen? (Insgesamt auch 425 g) … ich habe sonst immer sehr viel ASG übrig

    Vielen Dank und liebe Grüße
    Lena

    • Ich verstehe nicht so ganz, warum du was übrig hast? Wenn du 250 g Sauerteig brauchst, nimmst du ca. 20 g ASG, 115 g Mehl und 115 g Wasser. Dein ASG brauchst du dann nur mit der entnommenen ASG-Menge füttern, also mit 10 g Mehl und 10 g Wasser. Oder du nimmst dein ganzes ASG, bei mir sind das nicht mehr als 100 g, fütterst es mit je 115 g Mehl und Wasser + 1 EL von beidem und nimmst die Menge vom Anfang wieder ab! LG Valesa

  • Hallo Valesa, ich möchte gern glutenfreies Brot/Brötchen mit Hefewasser backen und hab dazu 2 Fragen:
    Muss man das Hefewasser erwärmen bevor man es unter den Teig rührt?
    Muss der Teig dann länger gehen, als bei Teig mit Industrie-Hefe?
    Liebe Grüße
    Michaela

    • Nein, das Hefewasser wird nicht erwärmt, es muss nur aktiv sein! Und ja, es muss länger gehen! Der Teig sollte sich ungefähr verdoppeln! LG Valesa

  • Liebe Valesa, dein Blog ist einfach super, schaue fast jeden Tag rein ob es etwas
    neues gibt.
    Ich hätte gerne gewusst, wie lange ist LM haltbar? Habe ca. 1 1/2 Jahre und füttere
    Regelmäßig, etwas krümelig ist der LM aber schon geworden.

    Danke Dir
    Gruß
    Mara

    • Vielen Dank liebe Maria! ❤️ LM ist ja ein Sauerteig und daher ewig haltbar, wenn er gut gepflegt wird! Meiner ist bereits 3 Jahre alt! Wenn er krümelig ist, würde ich beim nächsten Füttern etwas mehr Wasser dran geben! LG Valesa

    • Ich kenne nur die EVA von bongu… unter LM findest du dafür die Anleitung! Letztendlich ist alles LM. EVA macht aber z.B. eine gleichmäßigere Porung! LG Valesa

  • Hallo Valesa, du schreibst in dem Artikel zum Anstellgut konservieren, dass das Anstellgut mit 200 gr. Mehl und 200gr. Wasser angesetzt werden soll bevor man es trocknet. Aber wieviel gr. Anstellgut muss ich denn nehmen. Das war mir jetzt nicht so klar.
    Vielen lieben Dank für deine tolle Seite. Ich bin eine relativ blutige Anfängerin im Punkto Brot backen. Die meisten Fragen beantworten sich wenn auf deiner Seite lese. Nochmal vielen lieben Dank dafür.
    Liebe Grüße
    Petra

  • Hallo Valesa,
    ich hatte Dir per Mail ein Foto von meinem Sauerteig geschickt. Für mich sieht der ein bisschen komisch aus. Eine Kruste, die erhärtet ist, ist nicht drauf (um Deine Frage zu beantworten). Hast Du Erfahrungen gemacht, ob ein Sauerteig schlecht werden kann? Ich bin mir nicht sicher, ob ich meinen Sauerteig weiter verwenden soll?
    Kannst Du mir da einen Rat geben, nachdem Du ja schon soviel Erfahrung damit hast?
    Danke!

    • Sorry, ich komme nicht dazu, meine Mails abzuarbeiten! Ich würde die obere Schicht abnehmen und aus der Mitte darunter 1 EL nehmen und den nochmal mit 50 g Roggenmehl und Wasser verrühren. Dann siehst du ob er nochmal kommt und in Ordnung ist! LG Valesa

  • Hallo Valesa, ich wohne so wie du in der Nähe von Heidelberg und backe unser komplettes Bror seit ca. 5 Jahren selber. Auch von deinem Blog (den ich übrigens ganz toll finde!) habe ich schon viele Rezepte nachgebacken.
    Du schreibst, dass du das Mehl von einer regionalen Mühle beziehst… ich habe bisher in unserer Nähe nichts gefunden.
    Kannst du mir sagen, wo das ist? Danke schonmal,
    liebe Grüße, Petra

    • Vielen Dank liebe Emmi! Das freut mich sehr! Ich muss mir das mal anschauen und schauen, ob ich es zeitlich unterbringe, da ich durch den Blog und meine Facebook-Gruppe immer sehr viel zu tun habe! LG Valesa

  • Hallo Valesa, leider läßt sich der Schoko Nußaufstrich nicht aufrufen man wird auf eine t online such Seite weitergeleitet! Liebe Grüße Monika

  • Einfach nur einen allerherzlichsten Glückwunsch zu Deinem super schönen Blog, liebe Valesa. Ich lebe in Mexiko und da gibt es sowas wie Typenbezeichnungen des Mehles natürlich net, also mache ich mein Brot wie ich es in den letzten 30 Jahren gelernt habe ❤ "learning-by-doing"-Brotbackmethode, superliebe Grüsse, Christa

  • Hallo Valesa, da ich eingentlich selten backe und keinen LM habe, kann ich den durch mehr Hefe ersetzten. und wen ja wieviel. Danke dir für deine Antwort. LG Isolde

  • Liebe Valesa,
    habe heut deine Schneckenbrötchen gebacken.
    Leider sind Sie mir bei 250 Grad Unter-/Oberhitze auf der Unterseite schwarz geworden. Habe Sie auch nur 20 Minuten gebacken, da das sonst oben auch der Fall gewesen wäre. Waren aber trotzdem durch und sehr lecker.
    Meine Frage nun: Kann ich die Brötchen auch mit weniger Hitze backen und dafür evtl. etwas länger?

    Semmel sind bei mir meistens ziemlich dunkel. Liegt, denke ich auch an meinem Ofen.
    LG Tanja

    • Ja sicher! Leider ist jeder Ofen anders, daher sind das nur Richtwerte! Du kannst ihn z.B. einfach auf 250 Grad vorheizen und direkt vor dem Einschieben auf 200-220 Grad runterstellen! Solche Angaben sind immer die Werte des Rezeptautors… die musst du deinem Ofen entsprechend anpassen! LG Valesa

  • Hallo Valesa,
    hab letzte Woche mit meinem selbst angesetzten Roggen-Sauerteig (nach Deinem Rezept) die Bauernkruste gebacken. Ist wirklich sehr gut geworden.
    Nun aber meine Frage zum ASG: ich hab für das Brot ja nur 20g ASG benötigt, also habe ich den Rest – wie empfohlen – in den Kühlschrank gestellt.
    Wie mache ich nun weiter mit dem ASG, damit ich das nächste Brot backen kann und wie muss ich weiter füttern, dass mein ASG nicht nach mehrmaligem Brotbacken aufgebraucht ist, sondern immer wieder was übrig bleibt? Das habe ich leider noch nicht verstanden. Ich wäre Dir sehr dankbar für Deinen Rat.
    Liebe Grüße
    Ramona

    • Immer wenn du von deinem ASG brauchst, nimmst du das Glas danach und fütterst es mit 1-2 EL Mehl und der gleichen Menge Wasser. Dann lässt du das Glas draussen stehen und wartest, bis das ASG sich ungefähr verdoppelt hat. Dann kommt es wieder in den Kühlschrank. Alle paar Wochen solltest du das Glas dann mal wechseln, also dein ASG in ein frisches Glas umfüllen! LG Valesa

  • Hallo Valesa, vielen Dank für Deine liebevolle Mühe, die Du in diese tolle Seite gesteckt hast!! Nachdem ich mal wieder nach einem Urlaub im Frankenland zurück im hohen Norden und mal wieder enttäuscht von den hiesigen Broten war, habe ich mich im Internet umgesehen, Inspirationen gesammelt…und versuche mich nun an Deinem Dreispitz-Bierkrustenbrot. 🙂 Manche Dinge verstehe ich noch nicht ganz, sind mir auch zu kompliziert (Brühstück, Kochstück usw…ich will doch backen, lach…), aber mal sehen, wird schon werden. Mein Ziel ist es ein schönes Gewürzbrot hinzubekommen, ohne Weizenmehl und mit viel Kümmel…ich werde berichten. 🙂
    Lieben Gruß, Bettina

    • Vielen Dank liebe Bettina! Dann bin ich gespannt, wie es dir schmeckt! Wenn dich all diese Fachbegriffe interessieren, würde ich dir den Tipp geben, mal auf meiner Seite ganz oben unter Brotbacken – Rezepte, Basics und Knowhow ganz viel dazu! LG Valesa

  • Servus Valesa,

    jetzt habe ich endlich die Zeit, mir Deinen tollen Blog anzusehen. Ich bin baff. Eine ganz tolle Seite ahst Du. Mit viel Liebe hast Du Deinen Blog erstellt.
    Alles Liebe
    Bianca

    P.S. ich bin auch bei FB in der tollen Gruppe!

  • Hallo Valesa
    In was für einen Ofen backst Du ?? hast Du einen Backstein wie kann mann das bestmöglichste
    Resultat erreichen, meine Brote sehen manchmal ein bisschen blass aus obwohl sie eigentlich
    gut gebacken sind die Farbe ist nicht so schön braun hat das mit der HITZE oder mit den Schwaden
    zu tun ?
    Ich habe das noch eine andere Frage zu diesem Buttom Pinwand
    ist das gebührenpflichtig ? kann man da unbedenklich beitreten ?
    was kann man dieser Pinwand anfangen ?
    Danke für Deine vorherigen Infos
    Liebe Grüsse aus der Provence

    • Liebe Rita, ich habe einen ganz normalen Backofen. Die Anfangstemperatur mache ich immer bei 250 Grad und schalte dann mal nach 20, mal nach 30 Minuten runter auf 200-220 Grad. Jede Mehlsorte und jedes Brot ist da anders! Ich habe zwar einen Backstein, den nehme ich aber selten für Brot! Pinterest ist kostenlos und sehr empfehlenswert! Du kannst da alles was du im Netz findest, speichern und hast dann jederzeit Zugriff drauf. Du kannst die Pinwände nach deinen eigenen Ideen und Bedürfnissen anlegen. Schau dir’s einfach mal an, da wir eigentlich alles gut erklärt! LG Valesa

  • Hallo Valesa
    Bin gerade meinen Levito am basteln mann nimmt ja nur 100 gr vom TEIG AB , ZUM WEITERFÜHREN
    WAS MACHE ICH MIT DEM REST ??
    MUSS ICH DIESEN KÜHLSTELLEN UND BEHANDELN WIE EIN VORTEIG “??

    • Das hält der aus! Füttre ihn nochmal, bevor du gehst und dann gleich wieder wenn du zurück kommst! Er wird vielleicht auf der Oberfläche etwas trocken, das macht aber nichts! LG und einen schönen Urlaub! Valesau

    • hallo Valesa
      Zuerst einmal herzlichen Glückwunsch zu Deiner Homepage bin aus Zufall darausgekommen
      Bin Veggi und überglücklich über Deine Vollkornbrot-Rezepte bin als Auswanderer nach Südfrankreich
      natürlich jetzt begeistert nach deinen Rezepten meine geliebten Vollkorn brote backen zu können
      da ich noch ein Greenhorn Sachen Brotbacken bin kann ich Dich mit meinen Fragen über Sauerteig
      und Co ( freundschaftlich) nerven ??
      Herzlichen Dank und viele Grüsse aus der Provence
      Rita habe das Dinkelbrot schon ausprobiert nachzubacken ist bisschen zu wenig
      aufgegangen der livito ist leider noch n icht reif vielleicht hätte ich ein bisschen mehr
      Hefe nehmen sollen ( sauerteig din kel ) sollte eigentlich auch triebstark sein
      wie kriege ich das Brot fluffiger hatte allerdings keine Butter milch habe Quark genommen
      oder vielleicht lag es doch an der zuwenig Hefe ?

      • Vielen Dank liebe Rita! Zuerst einmal, hast du wirklich das gleiche Mehl wie hier, die Typenbezeichnungen in Frankreich sind nämlich meistens anders und das macht dann am Backergebnis was aus! Für Roggen und Weizen gibt es hier eine Vergleichsliste: https://www.baeckerlatein.de/franzoesische-mehltypen/
        Wenn dein Lievito noch relativ neu ist, solltest du auf jeden Fall noch etwas mehr Hefe nehmen. Es kann auch helfen, den LM am Tag vorher aufzufrischen und draussen stehen zu lassen, damit er mehr Triebkraft hat! Ich hoffe, das hilft dir erst mal! LG Valesa

    • Liebe Sylvia, ich hatte dazu geschrieben, dass es, im Gegensatz zum Lemoncurd, etwas flüssiger wird. Im Kühlschrank wird es schon mal ein wenig fester. Wenn dir das nicht genügt, kannst du es nochmal mit 2 zusätzlichen Eiern und 2 TL Mondamin erwärmen (einfach nochmal auf 90 Grad, ca. 7 Minuten). Ich finde es ist so flüssig kein Problem, da ich das meiste für Desserts verwende.

  • Oh vielen Dank Valesa, Deine Antwort hat meinen Mann sehr gut gefallen 🙂 ich war absolut der Meinung dass man so tolle Ergebnisse, wie Du sie hast, nur mit einem professionellen Ofen hinbringt und ich hätte ihn schon fast soweit gehabt mir einen zu kaufen.

    Liebe Grüße
    Gitti

  • Hallo Valesa, ich bin total fasziniert von Deinen tollen Rezepten, besonders die wunderschönen Brote. Bäckst Du in einem normalen Haushaltsofen oder hast Du einen speziellen Brotbackofen ?

    Liebe Grüße
    Gitti

  • Liebe Valesa.
    danke für die Antwort. In der Tat stand das Bauernbrot mit Traubenkernmehl auch auf meiner Prioritätenliste. Dann fang ich damit mal an und warte auf einen leckeren Toast Reloaded in Kürze.
    Für alle Fälle schon mal meine Mail-Adresse: hanneselle@yahoo.de.
    Liebe Grüße
    Hanne

  • Hallo Valesa,
    ich stöbere seit mehreren Tagen in Deinem Blog und ziehe gerade nach Deiner Anleitung glutenfreien Sauerteig, Die erste Mehlmischung habe ich auch schon zusammengemixt. Deine glutenfreien Rezepte finde ich sehr interessant. In meinem Umfeld befinden sich mehrere Weizenverweigerer, evtl. auch der eine oder andere Allergiker, die mich nach entsprechenden Produkten gefragt haben. Ich habe mich bisher geweigert, da ich mich dem Angebot im Netz nicht wirklich zufrieden war.

    Eines meiner ersten Brote wird der Buttertoast sein müssen, ich kann aber das Rezept nicht öffnen. Könntest Du mir das bitte per Mail schicken? Ich wäre Dir dankbar.
    Liebe Grüße
    Hanne

    • Liebe Hanne, das ist ja seltsam, bei mir lässt es sich öffnen! Der Buttertoast ist eines meiner ersten glutenfreien Brote gewesen. Er ist ganz okay, aber mittlerweile sind meine Rezepte viel besser! Ich bin gerade dabei, das Rezept zu verbessern und würde dir daher den Tipp geben, noch etwas zu warten. Das bisher beste Brot ist das Bauernbrot mit Traubenkernmehl (wirklich super lecker!), das Kartoffel-Sonnenblumenbrot und das Walnuss-Karottenbrot! Die würde ich dir für den Anfang empfehlen. Alle anderen Rezepte werde ich in nächster Zeit überarbeiten, da ich erst in den letzten 1-2 Monaten wirklich den Dreh raus habe! Gutes glutenfreies Brot ist selbst für so eine gestandene Hobby-Brotbäckerin wie mich eine Herausforderung. Wenn du die anderen Seiten auch nicht aufmachen kannst, melde dich gerne und schick mir deine Mailadresse! LG Valesa

Kommentar verfassen