Hamburger mit selbst gemachten Hamburger-Buns

400dpiLogo

♥♥♥

IMG_5532

♥♥♥

IMG_5504

♥♥♥

Als gebürtige Amerikanerin liebe ich natürlich Hamburger! Aber nur die selbst gemachten. Ich habe die letzten Jahre einiges probiert und mache sie mittlerweile immer nach diesem Rezept. So schmecken uns sowohl die Hamburger-Buns, wie auch das Fleisch am besten. Meine Familie meint sogar, mit denen müßten wir eigentlich ein Geschäft aufmachen, so gut sind sie! Am liebsten machen wir das Fleisch auf dem Grill! Das hat auch den Vorteil, dass nicht die ganze Küche bzw. Wohnung danach riecht!

Ich mache immer gleich die doppelte Menge, weil sie auch als Pausenbrötchen für die Schule klasse sind!

♥♥♥

IMG_5521

♥♥♥

Zutaten für 8-9 Hamburgerbrötchen

 

Hefevorteig:

  • 8 g frische Hefe
  • 200 g Weizenmehl 550
  • 200 g Milch

Alle Zutaten vermischen und 3-4 Stunden bei Raumtemperatur stehen lassen.

 

Hauptteig

  • Hefevorteig
  • 250 g Weizenmehl 550
  • 50 g Maisgrieß (Polenta)
  • 50 g Wasser
  • 70 g Lievito Madre (falls vorhanden, ansonsten einfach weglassen und noch 5 g Hefe zusätzlich dazugeben)
  • 10 g Salz
  • 25 g Zucker
  • 1 Ei
  • 50 g Butter
  • 1 Ei und 4 EL Milch zum Einstreichen
  • Zum Bestreuen: brauner und scharzer Sesam

 

Zubereitung im Thermomix

Alle Zutaten in den Topf geben und auf der Teigstufe 4 Minuten kneten.

 

Zubereitung in der Teigmaschine

Alle Zutaten in den Topf geben und auf kleinster Stufe 1 Minute vermischen. Weitere 6 Minuten auf höchster Stufe kneten.

♥♥♥

Den Teig auf ein bemehltes Backbrett geben, mehrmals falten, rundwirken und 1 Stunde gehen lassen. Nach 30 Minuten nochmal falten und rundwirken.

110-120 g Stücke  mit dem Spatel abstechen und rundwirken. Auf ein mit Backpapier oder Backfolie ausgelegtes Backblech legen.

IMG_5432

Abgedeckt 1 Stunde gehen lassen. Nach 30 Minuten flach drücken.

IMG_5457

Das Ei mit der Milch verquirlen und die Buns damit einpinseln. Mit Sesam bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad Ober- und Unterhitze 20 Minuten backen.

♥♥♥

IMG_5505

♥♥♥

 

Zutaten für 6-8 Patties (Frikadellen)

  • 700 g Rinderhackfleisch
  • 5 EL Rinderfond selbstgemacht (Rezept hier) oder gekauften (alternativ kann man sich einfach etwas Rinderbrühe mit kochendem Wasser anrühren)
  • 3 EL Semmelbrösel selbstgemacht
  • 1 TL Meersalz grob
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 1 TL Sojasoße
  • 1 TL Worchestershiresoße
  • 1 Schalotte
  • 1/2 TL Knoblauchpaste selbstgemacht (Rezept hier) oder 1 Knoblauchzehe
  • 1 TL Petersilie frisch (alternativ gefroren)
  • 1 TL Oregano frisch oder getrocknet
  • 1 TL Basilikum frisch oder getrocknet

 

Die Schalotten sehr fein würfeln und mit allen anderen Gewürzen mischen. Mit dem Fond und den Semmelbröseln unter das Hackfleisch mischen und 6-8 dünne Frikadellen davon formen. Am besten schmecken sie frisch vom Grill, können aber auch in der Pfanne gemacht werden!

IMG_5515

Bei uns gibt es dazu: Gebratene Zwiebeln, gebratenen Frühstücksspeck, Tomaten, Salat, Käse, Ketchup, Senf und Mayonaise und natürlich selbst gemachte Pommes!

♥♥♥

IMG_5524

Advertisements

20 thoughts

  1. Habe die Buns heute gebacken, musste ein wenig improvisieren – keine Milch im Haus… habe Joghurt und Buttermilch genommen, mit Fermentwasser aufgeschüttet… dann hab ich die Butter vergessen, aber das hat dem Geschmack keinen Abbruch getan – sie waren sehr sehr lecker!

  2. Hallo Valesa,
    Wenn ich diese Brötchen mit Übernachtgare machen will, gebe ich den Vorteig dann nach 3-4 Stunden in den Kühlschrank? Oder soll ich die Brötchen fertig formen und diese dann über Nacht kühl stellen?
    Ich möchte die Burger gerne um die Mittagszeit machen – das geht sich sonst mit der Zeit nicht aus.
    Vielen Dank!

  3. Liebe Valesa. Ich hab heut Deine Buns gebacken. Sind wunderbar aufgegangen aber beim Backen leider aufgesprungen. Hast Du eine Idee an was das gelegen haben könnte? In der Facebookgruppe hab ich bei Dir wegen ÜNG angefragt. Könnte das der Grund sein? LG Renate

      1. Oh, nein. Hab den ganzen Teig in Kühlschrank. Danke werde sie das nächste Mal geformt in kalt stellen. Oder gleich am selben Tag backen 🙂
        Lg Renate

      2. Wenn sie so arg aufreissen, spricht das dafür, dass sie nicht lange genug gegangen sind! Wenn du den ganzen Teig in den Kühlschrank gibst, würde ich ihn mindestens 2 Stunden draussen stehen lassen, dann die Teiglinge formen und nochmal mindestens 1 Stunde gehen lassen! LG Valesa

  4. Vielen Dank für die schnelle Antwort. Doof gefragt, tust du sie nur auftauen lassen oder noch zusätzlich aufbacken? Gibt es eigentlich noch ein Rezept von den gut aussehenden pommes? 😉 finde da nix

    LG

    1. Die Hamburgerbrötchen taue ich nur auf! Sie sollen ja eher weich und nicht knusprig sein! Die Pommes sind einfach nur geschälte und in Streifen geschnittene Kartoffeln, die frittiert und gesalzen wurden! LG Valesa

  5. Hallo Valesa,
    kann man den die Brötchen auch einfrieren? Und wen ja, wie lange muss man sie wieder aufbacken? Wir sind nur zu zweit und essen hin und wieder Burger. Da wäre das prim auf vorat zu haben 🙂

    LG Yvonne

  6. Bediene mich gleich mal, sehen sehr lecker aus. Selbst gemachte Hamburger sind absolut die besten,
    habe auch schon Buns mit Vollkornmehl gemacht, die waren auch sehr lecker….dein Rezept
    wird gleich auf die Nachbackliste gesetzt. Zum nächsten Grillen werde ich sie mal backen, mal schauen
    was die Family sagt.
    Lieben Gruß
    Dagmar

    1. Vielen Dank liebe Dagmar! Vorsicht – ich esse tatsächlich immer 2 Stück davon, weil sie einfach so lecker schmecken und ich die nicht so wahnsinnig oft mache – und platze danach fast! LG Valesa

Kommentar verfassen