Pinsa Romana Pizza

25 Kommentare

IMG_5608

Die Pinsa Romana Pizza wurde bereits im antiken Rom gebacken. Pinsa kommt von dem Wort pinsere, was im Lateinischen zerquetschen bedeutet. Früher wurde das Getreide für diese Art Pizza noch verquetscht oder zerdrückt und mit Kräutern zusammen zu einem Teig verarbeitet. Im Prinzip ist Pinsa eine Mischung aus Pizza und Focaccia, eine Art Edelpizza. Sie kann sehr unterschiedlich belegt werden. Traditionell wird sie nur mit Käse, Tomaten und Basilikum belegt. Aber auch viele andere Zutaten, vor allem Schinken und Gemüse, passen gut dazu.

Pinsa wird von vielen Italienern immer noch nach altem Rezept gemacht, nämlich mit Weizenmehl, Reismehl, Sojamehl und Sauerteig. Der Teig wird für 3-4 Tage im Kühlschrank gelagert, bis er vollständig aufgegangen ist und wird dadurch besonders bekömmlich und aromatisch. Das Reis- und Sojamehl ist sehr entscheidend für den tollen Geschmack. Ich habe sie zuerst ohne Sojamehl probiert und obwohl das so eine geringe Menge ist, schmeckt sie mit dem Sojamehl komplett anders.

Pinsa wird zuerst als Teigfladen gebacken und dann belegt! Als Triebmittel habe ich meinen Lievito Madre und eine mini kleine Menge frische Hefe genommen. Statt LM kann auch Weizensauerteig genommen werden.

In einigen Großstädten gibt es mittlerweile Pinserien, in denen es diese leckere Art von Pizza gibt. Sie gilt als die Gourmet-Variante einer Pizza, was ich mittlerweile nur bestätigen kann! Ich bin mega begeistert davon, wie lecker sie ist! Mir fällt da irgendwie der Vergleich von Hüftsteak und Rinderfilet ein… also das Hüftsteak ist dann die normale Pizza und das Filet die Pinsa! Sie hat wirklich einen ganz besonderen Geschmack und ist bei meiner Familie als die beste Pizza, die sie je gegessen haben, auf Rang 1 gestiegen! Ich habe mir einige Videos von Pinsa-Meistern angeschaut und sie so belegt, wie einer der Meister sie macht… mit einer weißen Soße (ich habe Schmand mit Sahne genommen, die Italiener nehmen vermutlich eher Ricotta), etwas Mozarella, Tomatenwürfel, dünne Schinkenscheiben und Basilikumpesto. Sie kann natürlich auch ganz traditionell mit Tomatensoße gemacht werden – nur sollte der Teig immer erst vorgebacken werden.

IMG_5579

IMG_5612

IMG_5607
Zutaten für 4-6 Pinsa Romana

  • 800 g Tipo 00 von Ketex, alternativ Weizenmehl 550 bzw. Pizzamehl
  • 150 g Reismehl (bei mir Basmati frisch gemahlen in der Mühle)
  • 50 g Sojamehl (gibt es z.B. bei Alnatura oder in anderen Bioläden)
  • 3 g frische Hefe
  • 50 g Lievito Madre aus dem Kühlschrank, alternativ insgesamt 5 g frische Hefe
  • 20 g Salz
  • 25 g Olivenöl
  • 730 g Wasser
  • Zum Formen am Backtag: ca. 250 g Reismehl

Zubereitung in der Teigmaschine

Das gesamte Mehl mit dem Wasser, der Hefe und Lievito 2 Minuten auf der kleinsten Stufe vermischen (Kenwood CC Stufe min.). Anschließend 10 Minuten auf der höchsten Stufe für Hefeteig kneten (Kenwood CC Stufe 1). Nach 7 Minuten das Salz zugeben, nach 8 Minuten das Öl einlaufen lassen.

Zubereitung im Thermomix

Das Mehl mit dem Wasser, Hefe und Lievito in den Topf geben und 10 Minuten / Teigstufe verkneten. Nach 6 Minuten das Salz über die Deckelöffnung zugeben, nach 8 Minuten das Öl einlaufen lassen.

Den Teig in eine leicht geölte Schüssel mit Deckel geben und einmal rundum mit nassen Händen falten. Den Teig 3 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen, nach 1 und 2 Stunden nochmal falten. Anschließend 48-72 Stunden kühlstellen.

Den Teig 1-2 Stunden vor der Weiterverarbeitung aus dem Kühlschrank nehmen, in Teiglinge von ca. 250-300 g abstechen und jeden Teigling rundwirken. 2 Stunden abgedeckt gehen lassen. Das geht am besten in einer Teigwanne mit Deckel.

IMG_5545

Reismehl großzügig auf der Arbeitsfläche verteilen. Noch besser ist es, das Reismehl in eine große Auflaufform oder eine Plastikwanne zu geben. Ich habe einfach den etwas vertieften Deckel der Plastikwanne genommen. Jeden Teigling von beiden Seiten in das Reismehl drücken, damit es damit bedeckt ist. Das Reismehl kann später durchgesiebt und in einem Schraubglas für das nächste Mal aufbewahrt werden.

IMG_5547

Dann mit den Fingern zu einem länglichen Fladen drücken. Darauf achten, dass der Teig nirgends mehr klebrig ist.

IMG_5549

Außen einen etwas höheren Rand lassen.

IMG_5550

20-30 Minuten gehen lassen.

Den Backofen auf 250 Grad bzw. die höchst mögliche Stufe vorheizen (im Beeketal auf 350 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen). Den Teig mit Olivenöl einpinseln und mit etwas von dem geriebenen Mozarella bestreuen.

IMG_5595

Im Backofen 7-8 Minuten backen (im Beeketal 3-4 Minuten).

Belag

  • 100 g geriebener Mozarella
  • 2-3 große Tomaten oder 10-12 kleine Tomaten
  • 1 Becher Schmand
  • 6 EL Sahne
  • Italienisches Kräutersalz selbstgemacht, alternativ anderes Kräutersalz
  • 4 TL Pesto
  • 2-3 EL Olivenöl
  • 80 g geräucherter Schinken oder Parmaschinken
  • Olivenöl

Pesto mit dem Olivenöl verrühren. Schmand mit Sahne und Kräutersalz glattrühren. Tomaten in feine Würfel schneiden.

Die Pinsa aus dem Backofen nehmen.

In der Mitte mit der Schmandmischung einstreichen. Mit dem Mozarella bestreuen und mit Tomatenwürfel und Schinken belegen. Kleine Kleckse von dem Pesto auf der Pinsa verteilen.

IMG_5605

Weitere 5 Minuten backen (im Beeketal 3 Minuten).

IMG_5584

IMG_5587

Die Pinsa schmeckt übrigens auch lecker, wenn sie wie eine Pizza belegt wird!

IMG_6163

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit ketex und enthält Werbung. Alle Texte sind jedoch ausschließlich von mir selbst geschrieben und enthalten ausschließlich meine persönliche Meinung über die Produkte.

Print Friendly, PDF & Email

25 Kommentare

  1. Klaus Brenner

    Dieses Rezept ist perfekt; ich habe es schon mehrmals jetzt ausprobiert und das Ergebnis schmeckt hervorragend. Allerdings variiere ich mit dem Mehl, bis der Teig sich leicht von der Schüssel zu lösen beginnt! Aber grundsätzlich bietet die Anleitung größtmögliche Orientierung, einfach perfekt!

  2. Hallo Valesa,
    ich habe gestern Nachmittag den Teig für die Pinsa Romana nach Deiner Anleitung angesetzt. Bei Raumtemperatur ist er auch wunderbar aufgegangen. Im Kühlschrank ist er jetzt über Nacht aber wieder um die Hälfte zusammengefallen:-( Ist das normal? Ich habe noch nicht so die Erfahrung mit ÜNG
    LG Sabine

  3. Hallo Valesa. Ich habe die Pinsa nach deinem Rezept schon 2mal gebacken und das Ergebnis ist toll. Aber nun bin ich mal ein kleines Büschen gemein. Ich habe vor allen über das sojamehl gegrübelt. Denn So was gibt es noch gar nicht so lange in Europa. Dann habe ich mal nachgelesen. Und das Original Rezept ist u.a. mit Hirse und Gerstenmehl. Ich werde mal dieses Rezept ausprobieren und dann berichten. Bin gespannt

  4. Ivana Churchill

    Das Rezept hört sich toll an , ich möchte es auf jeden Fall ausprobieren aber ich kann mir einen kleinen gehässigen Kommentar nicht verkneifen.
    Es mag sein dass Pinza die edlere Variante der Pizza ist aber ein Rinderfilet würde nur ein Nichtkenner dem Hüftsteak vorziehen.

  5. Weltklasse, 2x:
    Erstens *das italienische Nationalgeheimnis* (gefühlt) mit diesem Pinsa-Rezept/Verfahren geleakt.
    Zweitens… oh warte, ich verzehr’ erst noch so ein Sechstel von dem Ding, solang das schön heiss ist!
    -p

  6. Hallo, habe den Teig exakt nach Anleitung gemacht aber leider war’s nur eine total klebrige pampe geworden.. was lief falsch? 🙁 evtl zu viel Wasser ?

    • valesaschell

      Der ist erst mal sehr weich! Der wird im Kühlschrank noch fester! LG Valesa

      • Bei mir ist der fertige Teig auch nach 72 Stunden im Kühlschrank sehr pampig und klebt total an den Fingern. Geht im Ofen dann recht gut auf. Allerdings ist ein portioniertes einfrieren nicht möglich. Hast du eine Idee, was den Teig fester macht? Weniger Wasser und mehr Mehl?

        • valesaschell

          Hast du Pizzamehl genommen? Das nimmt mehr Wasser auf, als 550er Weizenmehl! Dann brauchst du weniger Wasser! Einfrieren geht am besten vorgebacken zwischen Brotpapier gelegt! LG Valesa

  7. Hallo Valesa, die Pinsa schmeckt wirklich fantastisch. Ich habe sie am WE mit Freunden gemacht und jeder war begeistert. Ich soll dir von allen vielen Dank für das tolle Rezept ausrichten. LG Ute

  8. Birgit Stübner

    Hi Valesa. Kleine Verständnisfrage. Das Reismehl in der Zutatenliste kommt in angegebener Menge in die Knetmaschine. Oder ist es nur für danach zum wälzen?
    Lg Birgit

  9. Maria Kochold

    Hallo Valesa
    Wir haben gerade,deine megaleckere Pinsa gefuttert,einfach genial.Der Teig ist ein Gedicht fluffig und kross top!
    Sehr zu empfehlen.Tolles Rezept!
    LG Maria

  10. Frank Babinsky

    Das sind ja soooo viele wundervolle Brote und anderes, da weiss man ja nicht welches. Man sieht eins, denkt das backe ich mal. Scrollt weiter, und das nächste ist genau so gut oder gar besser. Tolle Leistung! 👍 👏 🔝 👍 👏 👏 👏 👏

    • valesaschell

      Vielen Dank lieber Frank! 🙂 Dann brauchst du jetzt nur noch ganz viel Zeit! 😉 LG Valesa

      • Was ist Zeit? Kommt das in Teig? 😂 Habe ich leider z. Zt Wenig. Mache gerade mal eben noch ein Führerschein für den ganz grossen LKW. Und dann noch Grippe.. 😭 😭 😭
        Liebe Grüße 😘

  11. Hört sich lecker an und interessant, was du über die Herstellung des Teigs sagst. Ich kenne das Wort Pinsa bisher nur vom Osterbrot.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*