Tarocco-Orangen-Marmelade

Print Friendly, PDF & Email

 

IMG_1016

IMG_1021

Diese super leckere Marmelade kenne ich von meiner lieben Freundin Deborah. Nachdem sie mir erklärt hat, wie sie gemacht wird, habe ich sie mit leichten Abänderungen jetzt auch gemacht. Sie kann natürlich auch mit anderen Bio-Orangen gemacht werden… ich würde jedenfalls Bio empfehlen, da die komplette Schale mit gekocht und verwertet wird. Die Tarocco-Orangen haben jedoch einen ganz besonderen Geschmack und genau dadurch hat die fertige Marmelade auch dieses besondere Aroma. Ich habe noch Kardamom dazu gegeben, da ich finde, dass dieses Gewürz super gut zu Orangen passt.

Sizilianische Tarocco-Orangen werden von vielen Italienern als die besten Orangen der Welt angesehen. Sie wachsen rund um den Ätna, sind extrem zart… würde man sie mit Fleisch vergleichen, kämen sie ohne Weiteres an ein zartes Rinderfilet dran! Wir essen sie sehr gerne einfach so, sie sind auch klasse für einen extrem leckeren Orangensaft…und sehr ergiebig! Und auch für uns die besten Orangen der Welt! Bei Bremer kann man sie jedes Jahr im Januar/Februar vorbestellen. Ich habe auch schon andere Tarocco-Orangen aus dem Supermarkt probiert… an die von Bremer kommen die aber nicht dran. Sie sind kleiner und nicht so aromatisch und süß!

Dies Marmelade habe ich komplett im Thermomix gemacht. Die Früchte werden im Dampf vorgegart, damit die Schale in der Marmelade nicht bitter wird. Das Besondere ist nämlich, dass die komplette Orange verwertet wird. Ich habe die Orangen geviertelt und lediglich die Kerne entfernt. Wenn du eine andere Möglichkeit hast, mit Dampf zu garen, sollte das auch gehen. Dann müsste der entstandene Saft einfach mit Wasser aufgefüllt werden. Das Pürieren könnte dann ein Pürierstab übernehmen.

IMG_1008

♥♥♥

IMG_1013

Zutaten für 6-7 kleine Gläser

  • 780 g Tarocco-Orangen
  • 780 g Wasser
  • 1 TL Kardamom
  • 570 g Gelierzucker 2:1 + 50 g Gelierzucker 2:1

 

Für dieses Rezept kann jede Menge genommen werden. Wichtig ist, die Orangen abzuwiegen und die gleiche Menge Wasser zu nehmen. Nach dem Garen der Orangen werden die Orangen nochmal gewogen und die gleiche Menge an Flüssigkeit aus dem Topf dazu gegeben. Bei mir haben die Orangen nach dem Garen noch 570 g gewogen, daher habe ich 570 g Flüssigkeit und 570 g Gelierzucker dazu gegeben und nochmal 50 g Gelierzucker extra, da mir die Marmelade noch nicht fest genug war. Also am Schluss immer 1 Teil Orangen, 1 Teil Flüssigkeit und 1 Teil Gelierzucker.

Zubereitung im Thermomix

Die Orangen vierteln, den Fruchtansatz abschneiden, wiegen und in den Varoma geben.

IMG_0961

Die gleiche Menge Wasser abwiegen und mit dem Kardamom in den Topf geben. Varoma aufsetzen und auf Stufe 2 / Varoma / 40 Minuten garen.

Den Varomaaufsatz abnehmen. Das Wasser aus dem Topf in eine Schüssel umfüllen. Orangen wiegen und die gleiche Menge der Flüssigkeit mit der gleichen Menge Gelierzucker dazu geben. Alles auf Stufe 10 / 10 Sekunden pürieren. Auf Stufe 2 / 100 Grad / 10 Minuten ohne Deckel aufkochen. Achtung… Sichtkontakt, damit es nicht überkocht! Danach nochmal auf Stufe 10 / 20 Sekunden pürieren.

Gelierprobe machen: 1 EL der Marmelade auf ein kleines Tellerchen geben, in den Kühlschrank stellen und nach 2-3 Minuten nachschauen, ob die Marmelade fest genug ist. Ist das nicht der Fall, noch 50 g Gelierzucker dazugeben und nochmal für 2 Minuten / Stufe 2 / 100 Grad aufkochen.

In ausgekochte Gläser abfüllen, mit ausgekochten Deckeln fest zuschrauben und 1 Minute umgedreht stehen lassen. Dann wieder umdrehen.

Warm ist die Marmelade noch ein ganz klein wenig bitter, wenn sie abgekühlt ist aber nicht mehr!

IMG_1010

♥♥♥

IMG_1016

♥♥♥

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit der Fa. Harald. L. Bremer und enthält Werbung. Alle Texte sind jedoch ausschließlich von mir selbst geschrieben und enthalten ausschließlich meine persönliche Meinung über die Produkte.

Werbeanzeigen

19 thoughts on “Tarocco-Orangen-Marmelade”

  • Vielen Dank liebe Valesa für deine tollen Rezepte und den Tipp mit den Taracoorangen. Ich hatte Bedenken die Marmelade zu kochen, aber sie ist superlecker und ganz einen kleinen Hauch bitter, aber nicht störend.
    Werd mir nächstes Jahr sicher wieder welche bestellen. Lg Sigrid

  • Hallihallo. It’s Tarocco-Time! Zwischendrin hatte ich Zweifel, s.u. Orangen mit einem Dämpfeinsatz im Topf gemacht. Etwa 60 Min, da mir die Schale nach 40 Min noch zu fest erschien. Alles 1:1:1 aufgekocht. Vorher grob püriert. Schonmal probiert, mit groben Schalenstücken…nicht wirklich lecker, aargh! Zweifel. Aber weitermachen. Entsorgen kann ichs immer noch. Nach gut 10 Min fein püriert. Weitergekocht, bis mir Gelierprobe passte. Nach dem weiteren Aufkochen und fein pürieren ist es wirklich lecker. Leicht herb, angenehm, aber nicht bitter. Musste also nix entsorgen. Vielen Dank Valesa, für die Anregungen und Rezepte, mit sehr guten Anleitungen und Bildern. Freu mich auf jeden weiteren post. Tine

  • Liebe Valesa, ich bekomme nirgends besagte Sorte Orangen. Meinst du, es wird die Marmelade mit handelsüblichen Bio-Orangen auch gut? Danke, Heidi – und liebe Grüße!

  • Ich muss sagen was Marmelade angeht war ich bis jetzt immer sehr konservativ (nur Erdbeer und Himbeer).
    Aber ich habe mich mal an deine Variante gewagt und bin sehr zufrieden mit dem Resultat gewesen 🙂
    (Auch wenn sie etwas fester hätte sein können…)
    LG Dani

    • Liebe Dani, das freut mich! Wegen der Festigkeit macht man immer die Gelierprobe, da jede Frucht mehr oder weniger Flüssigkeit abgibt! LG Valesa

  • Die ganzen Orangen zu verarbeiten klingt spannend. Nur kenne ich mich mit dem Thermomix gar nicht aus. Wie soll ich die Orangen garen? über einem Dämpfeinsatz im Kochtopf oder einfach in der Wassermenge köcheln lassen bis die Früchte weich sind?
    Viele Grüße
    Ulrike

  • danke fuer dieses Rezept. Ich habe noch nie Orangenmarmelade gemacht. Kenne jedoch die englische ‘marmelade’ – was ja Orangenmarmelade ist (alles andere heisst jam im englisch). Diese Marmelade ist kaum süß zu nennen. Schmeckt die Marmelade mit deinem Rezept ähnlich, nur eben nicht so bitter?
    danke!

    • Liebe Petra, ich kenn die englische gar nicht! Aber diese ist kein bisschen bitter, einfach nur süß, cremig und sehr orangig! LG Valesa

Kommentar verfassen


Das könnte Ihnen auch gefallen

Amerikanischer Buttertoast

Amerikanischer Buttertoast

Print Friendly, PDF & Email

  Als ich angefangen habe, mein Brot selbst zu backen, konnte ich mir noch gar nicht vorstellen, ein typisch amerikanisches Toastbrot selbst zu machen, das wirklich schmeckt und mehr als ein paar Tage frisch bleibt. Wir […]

Werbeanzeigen
Sauerteig-Topfbrot “All-in-One” mit Übernachtgare

Sauerteig-Topfbrot “All-in-One” mit Übernachtgare

Print Friendly, PDF & Email

Nachdem ich mir vor einigen Wochen endlich einen gusseisernen Topf gekauft habe, wollte ich es jetzt mal wissen – was an all den Schwärmereien zum Thema “Topfbrot” so dran ist! Ich verstehe es jetzt! Es ist […]

Werbeanzeigen
Mein Pizzateig – echt italienisch mit Lievito Madre

Mein Pizzateig – echt italienisch mit Lievito Madre

Print Friendly, PDF & Email

Ich glaube, es gibt kaum jemanden, der Pizza nicht mag!? Aber eine richtig gute Pizza bekommt man eigentlich nur bei einem richtig guten Italiener! Was habe ich schon an verschiedenen Pizzateigen rumprobiert, sie schmecken nicht […]

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: