Einfaches Mischbrot mit Übernachtgare für Anfänger

44 Kommentare

Foto 8 Einsteigerkurs Fertiges Brot

Dieses einfache Mischbrot mit 30 % Roggenmehl und 70 % Weizenmehl kann jeder, also auch ein Anfänger, gut hinbekommen. Durch die lange Gehzeit benötigt man nur 1 g frische Hefe. Wer keine Feinwaage hat, kann sich 1 g frische Hefe wie eine kleine Erbse vorstellen, es ist aber gar nicht so wichtig, das so genau zu nehmen… es können also auch durchaus 1,5 oder 2 g sein. Da auch beim gleichen Mehltyp jedes Mehl unterschiedlich Flüssigkeit aufnimmt, ist es immer ratsam, etwa 1/10 der Flüssigkeitsmenge zurückzuhalten und erst nach und nach dazu zu geben, wenn der Teig noch zu trocken ist. Dafür bekommt man mit der Zeit ein gutes Gefühl. Durch die lange Gehzeit bekommt dieses Brot ein herrliches Aroma, eine wattige Krume und bleibt lange frisch.

Foto 9 - Einsteigerkurs Brot fertig

Reine Arbeitszeit: ca. 20 Minuten
Zeit insgesamt incl. Geh- und Backzeiten: 18-22 Stunden

Zutaten für 1 Brot, ca. 700 g

  • 150 g Roggenmehl 1150
  • 350 g Weizenmehl 550
  • 1 g frische Hefe
  • 12 g Salz
  • 1 TL Zuckerrübensirup, alternativ Honig, Zucker, Agavendicksaft
  • 270 – 280  g Wasser

Zubereitung in der Teigmaschine

Alle Zutaten kommen zusammen in die Schüssel der Teigmaschine und werden erst mal 3 Minuten auf der kleinsten Einstellung geknetet (Kenwood CC Stufe min.). Danach weitere 5 Minuten auf der höchst möglichen Einstellung (Kenwood CC Stufe 1). Wer keine Maschine hat, knetet den Teig einfach mit den Händen, bis er sich homogen anfühlt.

Zubereitung im Thermomix
Alle Zutaten in den Topf geben und 6 Minuten / Teigstufe kneten.

♥♥♥

Den Teig auf ein mit Mehl bestäubtes Backbrett geben und ein paar mal falten und rundwirken. Dazu wird immer der äußere Rand nach oben gezogen und zur Mitte hin gefaltet. Das macht man einmal ringsum.

Foto 2 Einsteigerkurs Falten
In eine große, leicht geölte Schüssel mit Deckel geben.
Foto 5 Einsteigerkurs Teig vor Stockgare

Den Teig 16-20 Stunden, so wie es am besten in den Tag passt, bei Raumtemperatur gehen lassen. Wer zwischendurch Zeit hat, kann ihn nochmal in der Schüssel falten wie im ersten Schritt.

1-2 Stunden, bevor das Brot gebacken werden soll, wird der Teig aus der Schüssel genommen und mit möglichst wenig Mehl und ohne Druck nochmal gefaltet und rundgewirkt. Mit dem Schluss nach oben (das ist die gefaltete Seite) in einen bemehlten Gärkorb geben.

IMG_7106

Ein Tuch über den Teigling legen und nochmal 60-90 Minuten gehen lassen

Backofen auf 250 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

Den Teiglinge vorsichtig auf ein mit Backfolie ausgelegtes und mit aufgeheiztes Backblech geben. Einschneiden.

Bei 250 Grad 15 Minuten backen, dann den Backofen auf 200 Grad runterstellen und weitere 30-35 Minuten backen. Gleich beim Einschiessen den Ofen schwaden oder das Brot mit Wasser einsprühen. Nach 10 Minuten den Backofen kurz öffnen und den Dampf etwas abziehen lassen.

Foto 6 Einsteigerkurs Fertiges Brot

♥♥♥

 

Print Friendly, PDF & Email

44 Kommentare

  1. Das Brot ist mir nicht gelungen, dünn, gummiartig aber doch lecker im Geschmack.

    Ich habe mich auch an das Rezept gehalten, das mache ich immer wenn was neues ausprobiert wird,

    werde irgendwann noch mal probieren aber diesmal mit Übernachtgare im Kühlschrank… denn der Geschmack ist einfach TOP 🙂

    LG Joanna

    • valesaschell

      Liebe Joanna, genau das ist die „Kunst“ beim Brotbacken… dich nicht genau ans Rezept zu halten! Jedes Mehl nimmt unterschiedlich Flüssigkeit auf, deine Raumtemperatur ist wahrscheinlich nicht die Gleiche, wie meine etc. ! Wie war denn der Teig? Kennst du den Fingertest, um selbst den richtigen Garezustand festzustellen? LG Valesa

  2. Ruth Schmidt

    Hallo Valesa, ich bin Brotbackanfängerin. Das einfaches Mischbrot habe ich jetzt zweimal versucht, es hat aber bei mir nicht funktioniert. Ich habe mich -meine ich- an das Rezept gehalten.
    Beim ersten Mal habe ich den Teig abends fertig gemacht und, da ich keine Knetmaschine habe, ca. 6 Minuten von Hand geknetet und später noch einmal gefaltet. Er war auch schön aufgegangen. Am nächsten Morgen war er leider nicht mehr sehr aufgegangen, obwohl ich ihn 16 Stunden stehen ließ. Dann habe ich ihn nochmal gefaltet und ruhen lassen, aber der Teig wollte nicht mehr….auch beim Backen nicht.
    Beim zweiten Mal habe ich ca. die Hälfte des Roggenmehls (hatte nicht mehr) durch Roggenvollkornmehl ersetzt und den Teig mal 9 Min. geknetet. Vorsichtshalber habe ich ihn später nicht mehr gefaltet. Aber der Teig war auch morgens nicht wirklich aufgegangen und der Teig sprang nach dem Fingertest gar nicht mehr zurück, obwohl erst 12 Stunden vergangen waren. Also habe ich den Teig geformt, und für die Zeit des Aufheizens ruhen lassen. Aber das Ergebnis war ein kleines und festes Brot. Was mache ich falsch?

    Danke und liebe Grüße
    Ruth

    • valesaschell

      Liebe Ruth, das Brotbacken besteht aus vielen einzelnen Komponenten, die man berücksichtigen muss, damit ein wirklich gutes Brot rauskommt! Daher ist deine Frage nicht einfach mit einer Lösung zu beantworten! In meinem Buch habe ich alles von der Pike auf beschrieben, da lernst du das Backen ganz von Anfang an und steigerst dich immer mehr! Vielleicht wäre das was für dich? LG Valesa

      • Ruth Schmidt

        Liebe Valesa, das kann gut sein, das überlege ich mir auch! Aber wenn ich nicht einmal ein Anfängerbrot , das „jeder, auch ein Anfänger, gut hinbekommen“ müsste, schaffe, ist das schon ein bisschen entmutigend… LG Ruth

        • valesaschell

          Lass dich bitte nicht entmutigen und probier weiter… das kommt alles mit der Zeit! Ich habe bestimmt 1 Jahr gebraucht, bis meine Brote richtig gut geworden sind! LG Valesa

  3. manuela vogels

    Hallo Valesa,
    ich bin zwar schon etwas fortgeschritten, aber ich wollte mal dieses einfache Mischbrot versuchen. Ich habe anstelle des 1150er Roggenmehl 997er genommen. Es hat auch alles geklappt, das Brot ging schön über Nacht und hatte heute Morgen ganz tolle Blasen obenauf. Ich hab es dann aus den Schüsseln genommen und vorsichtig nochmal gefaltet und rundgewirkt und dann in die Gärkörbe gelegt. Nun ist es irgendwie so, das die Brote nicht mehr richtig im Gärkorb aufgehen, obwohl sie schon 2 Stunden drin liegen. Muss das so sein, oder sollten sie bis ganz oben gegangen sein ?

    Ganz liebe Grüße
    Manuela

    • valesaschell

      Aus dem Kühlschrank raus kann das schon länger dauern… hast du mal den Fingertest gemacht? LG Valesa

      • manuela vogels

        Ich hatte Ihn ja über Nacht bei Zimmertemperatur. Das Brot ist schön geworden, aber sieht innen nicht so luftig aus wie deins ?!

        LG
        Manuela

        • valesaschell

          Dann hatte er vermutlich Übergare! Kennst du den Fingertest, um selbst zu beurteilen, wann der Teig die richtige Gare zum Einschießen hat? LG Valesa

  4. Ich würde sehr gerne deine Rezepte ausprobieren, allerdings möchte ich ohne Honig oder eine andere Zuckerquelle auskommen. Kann ich das einfach weg lassen und dafür zum Beispiel die Zeit, die der Teig zum gehen benötigt, verlängern?

  5. Sieht super aus! Möchte ich gerne ausprobieren. Was bedeutet „beim Einschiessen“?

  6. Cornelia Heining

    Schönen guten Morgen,
    deine Seite hat mich inspiriert mal wieder Brot zu backen. Bisher waren meine Versuche von unterschiedlichem Ergebnis.
    Nun eine Frage: ich möchte gerne das einfache Mischbrot mit Übernachtgare testen. Aber ich besitze keinen Garkorb. Kann ich den Teigling auch in z. B. einer Tupperschüssel gehen lassen?
    Und eine weitere Frage zum Backen im Topf: muss es ein gusseiserner Topf sein oder gehen auch andere Materialien, z. B. Silargan?
    Wenn ich jetzt einen Sauerteig ansetze, aber in zwei Wochen für 14 Tage im Urlaub bin, lasse ich den einfach in dem bis dahin erreichten Zustand im Kühlschrank „warten“?
    Ich danke dir vorab für deine Hilfe.
    Schönes Wochenende,

    Cornelia

    • valesaschell

      Das freut mich, liebe Cornelia! Du kannst als Gärkorb ein Sieb nehmen und ein Küchenhandtuch reinlegen! Es gehen auch andere Töpfe, aber gusseiserne sind die besten, weil der Deckel schwer ist und das sicher geschlossen bleibt. Dadurch entsteht im Topf viel Dampf, was das Brot super aufgehen lässt! Deinen Sauerteig kannst du einfach nochmal etwas fester, also mit mehr Mehl, füttern, dann hält er locker 2 Wochen aus! LG Valesa

  7. Pfister Gavina

    kann man dieses brot auch nur mit weizenmehl zubereiten?

  8. Andrea Thies

    Nach vielen missglückten Versuchen endlich ein Brot, dass mir 100%ig gefällt! Super lecker…auch ohne die viele Hefe, die bei anderen Rezepten gerne genommen wird. Ein ganz großes Lob und Dankeschön an dich…
    Mein Mann hat schon immer mit den Augen gerollt, wenn er gesehen hat, dass ich wieder einen Backversuch starte. Es ist immer bei unseren Hühnern gelandet…
    Von diesem hier habe ich gerade die dritte Scheibe verdrückt👍
    Hast du eventuell noch ein gutes Rezept, bei dem man auch Roggensauerteig verwenden kann? Ich habe im Kühlschrank ein Glas mit triebstarkem ST stehen, aber alle Versuche waren bisher nicht zufriedenstellend.
    Liebe Grüße Andrea

    • valesaschell

      Liebe Andrea, schau doch mal in der Kategorie Brote mit Roggensauerteig, da findest du ganz viele Rezepte, die gelingsicher sind! LG Valesa

  9. Claudia Obert

    Hallo Valesa, kann ich das Brot auch im Topf backen?

  10. B.Hoffschulz

    Hallo, ich kann hier leider nur TRockenhefe bekommen. Wie verhaelt es sich dann? Danke.

  11. hallo…..das ist ja eine tolle Seite :-)……kann ich auch Vollkornmehrl nehmen und was gibt es da zu beachten?

    • valesaschell

      Wenn du Anfänger bist, würde ich erst mal nur ein wenig Vollkorn nehmen! Bei reinen Vollkornbroten würde ich anders vorgehen, sonst bekommst du ein trockenes, wenig schmackhaftes Brot! LG Valesa

      • danke für die super schnelle Antwort,das ist ja wirklich besonders :-)…….ich habe nur Roggenkörner da, aber werde erst mal schauen, ob ich das Roggenmehl morgen bekomme. Hab schon in den letzten Wochen soviel ungenießbare Brote hergestellt. Halte mich wohl erst mal lieber an deine Rezepte und berichte dann.

  12. Marianne Trovato

    Muß ich auch probieren

  13. Kann ich den Teig auch über Nacht im Kühlschrank lassen?

  14. Super Brot hast du mal wieder gebacken….und es sieht auch noch so schön aus.
    Lieben Gruß
    Dagmar

  15. Sandra A.

    Kann ich hier auch LM dazu geben und wieviel maximal? 35g? Danke schonmal ?

  16. Ute Herrmann

    Das Brot sieht klasse aus.
    Wie muss ich den Teigling einschneiden, dass er so toll aufreißt?

    • valesaschell

      Der wird erst mal normal aufgeschnitten und dann noch man an den Nahtstellen innen entlang! LG Valesa

      • Ute Herrmann

        danke Valesa
        und wann wird er das 2. mal geschnitten?

      • Hallo, was bdeutet normal aufschneiden?

        • valesaschell

          ???? Normal aufschneiden??? Wo steht das?

        • valesaschell

          Einfach und grade einschneiden! LG Valesa

          • Hi Valesa. Klasse. Ich bin schwer begeistert. Klasse Seite mit unendlich vielen Rezepten und deinen Erfahrungen. Ganz herzlichen Dank dafür!
            Das musste ich einfach kurz los werden, bevor ich zu meinen Fragen komme.

            Zu den Einschnitten… d. h. also, dass ich in die Oberfläche des Teiglings zwei Schnitte zu einem Kreuz mache (ca. 1 cm tief?)? Und direkt danach je einen weiteren Schnitt in die schon gemachten vom Kreuz mache. Ein Schnitt in einem Schnitt. Wäre das so korrekt?
            Und dann sind da noch 4 kleinere zu den “Ecken” des Brotes. Kann das so sein?

          • Vielen Dank lieber Dirk! Das mit dem Einschneiden ist so eine Sache… das lässt sich schlecht in Worten erklären! Das muss man einfach probieren! Grundsätzlich solltest du immer möglichst waagrecht schneiden, damit es aufklappt! LG Valesa

Kommentar verfassen