Amerikanischer Buttertoast

158 Kommentare

 

IMG_5997

Als ich angefangen habe, mein Brot selbst zu backen, konnte ich mir noch gar nicht vorstellen, ein typisch amerikanisches Toastbrot selbst zu machen, das wirklich schmeckt und mehr als ein paar Tage frisch bleibt. Wir lieben amerikanischen Toast, morgens mit “peanutbutter and jam”. Das habe ich als gebürtige Amerikanerin schon als Kind verschlungen. Mittlerweile bekomme ich so einen Toast hin. Ich mache ihn mit einem Hefevorteig, den ich am Tag vorher ansetze und mit Buttermilch. Ich glaube, durch die Buttermilch bleibt es so lange frisch und schmeckt auch einfach gut. Bei uns gibt es jedenfalls, seit ich dieses Brot backe, kein gekauftest Toastbrot mehr. Es schmeckt sowohl ungetoastet wie getoastet sehr gut und meiner Meinung nach weit besser, als das gekaufte, das zudem oft noch eine Unmenge von Zusatzstoffen hat!

Untypischerweise habe ich noch von meinem italienischen Sauerteig, Lievito Madre, mit in den Teig gegeben. So geht es noch besser auf und wird noch aromatischer. Aber auch ohne Lievito wird es wirklich lecker und geht sehr gut auf. Wenn man also keinen hat, kann man ihn einfach weglassen und etwas mehr Hefe verwenden.

25.06.2016

Mittlerweile habe ich das Rezept nochmal überarbeitet, etwas vereinfacht und auch für den Thermomix aufgeschrieben! Die Teigmenge habe ich halbiert, wer also das alte Rezept gewöhnt ist, sollte die doppelte Menge nehmen. Außerdem habe ich den Vorteig nur noch 4 Stunden gehen lassen, da ich gemerkt habe, dass das Brot so genau so gut wird.

Ich nehme immer ziemlich kleine Formen, da wir Toast gerne zum Frühstück dazu essen, aber eben nicht nur! Da finde ich diese Förmchen ideal. Die Teigmenge reicht für 2 kleine Formen.

IMG_5998

Zutaten für 1 großes oder 2 kleine Toastbrote

Hefevorteig

  • 100 g Weizenmehl 550
  • 100 g Buttermilch
  • 3 g frische Hefe
  • 3 g Salz

Alle Zutaten miteinander verkneten und 4 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen.

Zubereitung im Thermomix

Die Zutaten in den Topf geben und auf Stufe 3 / 30 Sekunden mischen. 4 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen.

Hauptteig

  • Hefevorteig
  • 400 g Weizenmehl 550
  • 100 g Weizenmehl 1050
  • 120 g Buttermilch
  • 80 g Lievito Madre am Vortag gefüttert
  • 150 g Milch
  • 25 ml Wasser
  • 35 g Butter
  • 20 g Zucker
  • 10 g Salz
  • 5 g Hefe (10 g wenn kein Lievito Madre vorhanden ist)

Zubereitung in der Teigmaschine

Alle Zutaten, außer der Butter,  in die Teigschüssel geben.

Alles 5 Minuten bei kleinster Geschwindigkeit verkneten, dann nochmal 5 Minuten bei höchster Geschwindigkeit (Kenwood CC Stufe min. und 1). Die Butter in kleinen Stücken in die Schüssel geben und nochmal 2 Minuten auf höchster Stufe unterkneten.

Zubereitung im Thermomix

Alle Zutaten, außer der Butter, in den Topf geben und auf der Teigstufe 4 Minuten kneten. Die Butter in Stückchen in den Topf geben und weiter 3 Minuten auf der Teigstufe kneten.

♥♥♥

Den Teig auf ein Backbrett geben, ein paar mal falten und rundwirken. 1 Stunde abgedeckt ruhen lassen. Ich lasse den Teig mittlerweile in einer leicht geölten Schüssel 3 Stunden gehen. So wird er bekömmlicher und bekommt mehr Aroma.

IMG_6357

Ich teile den Teig meistens in kleine Stücke von ca. 180-200 g, falte jeden Teigling ein paar mal, mache Fladen draus und rolle diese dann auf. Die aufgerollten Fladen kommen dann nebeneinander in eine gefettete Kastenform.

IMG_6468

IMG_6469

Oder ich rolle die Teiglinge einfach zu Fladen, rolle diese dann auf und lege sie in die Form. Auch als Zopf geformt sieht es ganz toll aus. Beachte bitte, dass der Teig gut 2-3 mal so hoch wird, wie er jetzt ist!!!! Er hat einen enormen Ofentrieb!

IMG_6473

Den Teig in der Form 60 Minuten gehen lassen. Er ist jetzt schon gut doppelt so hoch und geht beim Backen noch über den Rand der Formen. Brot einschneiden.

IMG_6474

Die Brote bei 240 Grad in den Ofen geben, die Hitze auf 200 Grad reduzieren und 40 – 50 Minuten backen. Beim Einschießen den Backofen schwaden. Nach 10 Minuten den Dampf ablassen. Das Brot rausnehmen und mit dem Bräunwisch (großer Brotpinsel) und Wasser abstreichen.

IMG_6402

IMG_6000

Print Friendly, PDF & Email

158 Kommentare

  1. Claudia Edelmann

    Hat das Brot schonmal jemand mit Kefir statt Buttermilch gemacht?

  2. Hilde Früh

    Gestern Abend spät gebacken heute schon alle. Bin total begeistert von diesem leckeren Toastbrot.

  3. Hallo Valesa!
    Ich habe Toastbrotform mit Deckel. Du schreibst im Rezept, dass es noch enorm hoch geht. Kann ich die Brote trotzdem in der Toastform backen?
    Ich habe 2 Formen a‘ 1000g Teig.
    Danke für eine Antwort, LG Eunike!

    • valesaschell

      Liebe Eunike,

      das kannst du natürlich… du musst selbst austesten, wieviel Teig in jede Form geht! Ich backe meinen Toast immer in normalen Kastenformen!
      LG Valesa

  4. Pingback: Amerikanischer Buttertoast - kuechenlatein.com

  5. Hallo Valesa, das Brot wurde Mega fluffig und schmeckt lecker.
    In der Kastenform für Sauerteigbrot ist es nicht so hoch aufgegangen (max. 2x) wie auf Deinen Bildern.
    Wie gross ist Deine Form?
    VG Jo

  6. Astrid Körner

    Hallo Valesa, ich habe das Toast jetzt schon öfter gebacken (eigentlich backe ich es alle 2 Wochen, weil ein halbes uns immer übers Wochenende reicht). SOgar mein Mann, der da eher wählerisch ist, ist begeistert und ich muss kein Toast mehr kaufen.
    Allerdings habe ich ein kleines Problem – das Toast geht im Ofen nicht mehr auf. Es geht vorher, aber dann im fen nicht mehr. Es ist geschmacklich trotzdem suoer und auch fluffig, aber oben eben immer nur ziemlich platt.
    Hast du eine Idee, woran das lieben könnte? Ich habe es schon sowohl nur mit Hefe als auch mit Hefe und Sauerteig gebacken…
    Liebe Grüße
    Astrid

    • valesaschell

      Das liegt vermutlich daran, dass du es bei Vollgare einschiebst! Da lohnt es sich einen Lievito Madre anzusetzen, damit wird der einfach noch besser! LG Valesa

      • Astrid Körner

        Danke dir für die Rückmeldung. Ich habe es heute einfach mal nicht so lang gehen lassen – und siehe da, es hat funktioniert!
        Inzwischen ist mir auch klar geworden, warum ich in letzter Zeit so Probleme mit meinem Brot hatte. Es lang vermutlich alles an der Übergare….Ich stelle es jetzt in Zukunft in den Keller, da hat es 20 Grad, das bekommt den Teig besser als die 22-23 Grad in der Küche…
        LG Astrid

  7. Okay ich habe gar kein Livieto Madre was kann ich als Ersatz nehmen

  8. Hi Valesa, acht Stunden warten, zwischendurch mal den Teig bearbeiten, haben sich wirklich gelohnt.
    Das Toastbrot hatte nicht mal genug Zeit zum Abkühlen. Es wurde von der Rasselbande regelrecht verschlungen.
    Danke für dieses tolle Rezept.
    Viele Grüße aus Berlin
    Andreas

  9. Marion Barchanski

    Danke für das tolle Rezept! Auch in meiner veganisierten Version ein voller Erfolg. Gestern zum ersten Mal gebacken und heute gleich zwei neue Brote nachbacken müssen. Statt normaler Milch habe ich Mandelmilch verwendet. Vegane Buttermilch kann man leicht mit etwas Zitrone selbst machen. Butter natürlich mit veganer Margarine ersetzt.

  10. Andrea Falkenhagen

    Hallo Valesa, kann ich statt Buttermilch auch TrinkKefir verwenden?
    Danke im voraus.

  11. Hallo
    Ich versuche mich gerade an meinem ersten Toast Brot
    Denke gegen 20 Uhr kann es endlich in den Ofen

    Nun meine Frage
    Da wir es erst morgen früh zum Frühstück essen werden
    Wie verwahrt man es denn am besten auf damit es nicht weich und pappig wird
    Sondern noch so ist wie es aus dem Ofen kommt und man es direkt essen würde
    Liebe Grüsse Sandra

    Bin schon sehr gespannt was da heute aus dem Ofen kommt

    • valesaschell

      Liebe Dina, ich hoffe, es ist geglückt? Ich bewahre alle Brote in einem Stoff-Brotbeutel auf! LG Valesa

  12. Angelika

    Hallo Valesa, vielen Dank für das tolle Rezept. Mein zweites Toast ist noch besser geworden, als das erste – und das war schon super. Ich liebe Rezepte mit meinem Livieto Madre und Toast ist eine leckere Abwechslung zu Topfbrot.

    • valesaschell

      Schön! Freut mich! Ich hab den schon seit Ewigkeiten nicht mehr gebacken… vor lauter neuen Rezepten! ?

Kommentar verfassen