Kartoffellinos „All-in-One“ mit Übernachtgare

8 Kommentare

IMG_6298

Dieses Rezept ist entstanden, weil ich noch Salzkartoffeln übrig hatte. Breadflour (Kanadischer Edelweizen/Manitoba), T65 (französisches Weizenmehl, das für Baguette genommen wird) und das Alpenroggen (eine besondere Mischung aus verschiedenen Roggenmehlen) zählen zu meinen Lieblingsmehlen, daher sind die, gemeinsam mit etwas Gelbweizenmehl, das ich vor kurzem in meiner Mühle ergattert habe, mit im Teig. Die einzelnen Sorten können alle durch herkömmliche Mehle ersetzt werden, die Brötchen werden aber mit diesen Mehlen von bongu, die qualitativ alle sehr hochwertig sind und einen besonderen Geschmack in den Teig bringen, mit Sicherheit nicht so lecker! Breadflour und das T65 enthalten beide mehr Gluten, als die herkömmlichen deutschen Weizenmehle. Dadurch nimmt der Teig mehr Flüssigkeit auf und lässt sich sehr gut verarbeiten.

Der Teig ist schnell fertig. Anschließend darf er aber mindestens 12 Stunden bei Raumtemperatur gehen. Du kannst ihn beispielsweise morgens zubereiten und bis abends gehen lassen, dann formen und nochmal über Nacht kühl gehen lassen. Oder du bereitest ihn abends vor und formst die Teiglinge morgens. Der Teig kann auch nach 2 Stunden Gare bei Raumtemperatur kühl gestellt werden und dann einige Tage im Kühlschrank bleiben, bevor er verbacken wird! Die Brötchen sind so lecker und fluffig geworden, dass wir schon wieder eine neue Lieblingssorte haben! Die werde ich definitiv noch oft backen!

Der Teig ist etwas weicher. Wer sich das beim Formen nicht zutraut, kann einfach etwas weniger Wasser nehmen. Die Flüssigkeitsmenge muss sowieso etwas angepasst werden, je nach Wassergehalt eurer Kartoffeln!

Ich hoffe, der Brötchenname gefällt euch!? Mir fällt es langsam schwer, noch neue Namen für all die Brötchen und Brote zu finden!

IMG_6302

IMG_6296

Zutaten für 11 Brötchen

  • 200 g T 65 Label Rouge von bongu, alternativ Weizenmehl 550
  • 150 g Gelbweizenmehl, alternativ Weizenmehl 550
  • 100 g Wohlemeal Breadflour von bongu, alternativ Manitobamehl
  • 50 g Alpenroggenmehl von bongu, alternativ Roggenmehl 1370
  • 250 g Salzkartoffeln vom Vortag, alternativ mehlig kochende Kartoffeln, dann eventuell etwas mehr Flüssigkeit
  • 3 g frische Hefe
  • 50 g Lievito Madre aus dem Kühlschrank, alternativ 50 g Sauerteig oder 4 g frische Hefe
  • 150 g Buttermilch
  • 180 g Wasser
  • 1 TL Honig
  • 12 g Salz
  • 1 Prise frische Muskatnuss

 

Zubereitung in der Teigmaschine

Die Kartoffeln mit der Buttermilch pürieren und in die Schüssel der Teigmaschine geben. Alle restlichen Zutaten, außer Salz, dazugeben und 4 Minuten auf kleinster Stufe vermischen (Kenwood CC Stufe min.). Weitere 8 Minuten auf höchster Stufe kneten (Kenwood CC Stufe 1). Nach 5 Minuten das Salz zugeben.

Zubereitung im Thermomix

Die Kartoffeln mit der Buttermilch in den Topf geben und auf Stufe 4 / 20 Sekunden pürieren. Alle restlichen Zutaten, außer Salz, dazugeben und 6 Minuten / Teigstufe kneten. Nach 4 Minuten das Salz über die Deckelöffnung zugeben.

♥♥♥

Den Teig in eine große Schüssel geben, einmal rundum falten und abgedeckt 12 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen.

Dann kann der Teig geformt oder nochmal kühl gestellt werden, bis du dazu kommst, ihn zu verarbeiten.

Den Teig auf ein bemehltes Backbrett geben. In Teiglinge von 100-105 g teilen. Jeden Teigling rundwirken. 20 Minuten entspannen lassen.

IMG_6279

Dann langwirken.

IMG_6280

Mit Mehl bestäuben und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. 60 Minuten abgedeckt gehen lassen.

Den Backofen auf 250 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

Die Teiglinge einschneiden.

IMG_6282

Auf der mittleren Schiene 15-20 Minuten backen. Gleich beim Einschießen den Ofen schwaden. Nach 10 Minuten die Tür kurz öffnen und den Dampf abziehen lassen. Eventuell nach 10 Minuten den Backofen auf 200-220 Grad runterschalten.

IMG_6301

IMG_6295

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit der Fa. bongu und enthält Werbung. Alle Texte sind jedoch ausschließlich von mir selbst geschrieben und enthalten ausschließlich meine persönliche Meinung über die Produkte.

 

 

 

 

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

8 Kommentare

  1. Hallo Valesa, welchen Mahlgrad sollte denn der Gelbweizen haben? Vollkorn oder 550er, wie die Alternative?
    Liebe Grüße
    Maria

  2. Christiane

    Guten Morgen liebe Valesa, ich habenur Körner vom Gelbweizen die ich mahlen kann, kannst du mir sagen wieviel Flüssigkeit ich mehr nehmen sollte.
    Vielen Dank für deinen Hinweis auf dein Rezept, werde berichten wennich die Brötchen gebacken habe.
    Liebe Grüße Christiane

  3. Guten Morgen,wir haben gerade diese köstlichen Brötchen verspeist,sehr,sehr lecker!!!!
    Ich musste allerdings ein paar Veränderungen vornehmen. In Ermangelung der ganzen bongu-Mehle habe ich das alternative Weizenmehl genommen und anstatt des Manitobamehl ,Kamutmehl hell. Mein Mann findet sie die besten Brötchen überhaupt!
    Viele Grüße und ein schönes Rest-Wochenende
    Petra

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*