Nuss-Karotten-Ruchbrot mit Mohn

6 Kommentare

Dieses Brot ist ganz spontan entstanden, da ich noch Karotten und einen Rest Bier von einem anderen Brotteig übrig hatte. Die Karotten habe ich fein gerieben mit Mohn und Haselnüssen als Quellstück angesetzt, damit die Nüsse später dem Teig nicht Flüssigkeit entziehen. Als Triebmittel dienen Lievito Madre und eine kleine Menge Hefe. Wer keinen Lievito hat, kann das Brot einfach mit etwas mehr Hefe ansetzen, wie im Rezept beschrieben.

Das Bier kann durch Wasser ersetzt werden. Die Piemonter Haselnüsse haben einen unglaublich leckeren Geschmack, nicht mit normalen Haselnüssen vergleichbar! Selbst in diesem Brot merkt man den Unterschied. Wer normale Haselnüsse nimmt, sollte sie auf jeden Fall vorher in einer Pfanne trocken rösten, damit sie mehr Geschmack entwickeln.

Herausgekommen ist ein sehr leckeres aromatisches Brot mit einer saftigen Krume, das lange frischhält.

 

Zutaten für 1 großes oder 2 kleine Brote

Quellstück

  • 190 g Karotten fertig geschält
  • 60 g Piemonter Haselnüsse von bongu
  • 10 g Waldviertler Mohn von bongu
  • 100 g Bier nach Wahl, alternativ Wasser

Die Karotten im Thermomix auf Stufe 6 / 3-4 Sekunden zerkleinern. Alternativ auf einer Reibe fein reiben.

Alle Zutaten mischen und 3-4 Stunden quellen lassen

Hauptteig

  • Quellstück
  • 440 g Ruchmehl von bongu
  • 190 g Lievito Madre, mindestens 4 Stunden vorher aufgefrischt
  • 3 g frische Hefe (5 g Hefe, falls kein Lievito Madre vorhanden ist)
  • 160 g Wasser
  • 2 TL Agavendicksaft
  • 14 g Salz
  • 10 g Sonnenblumenöl

 

Zubereitung in der Teigmaschine

Alle Zutaten, außer Salz und Öl, in die Schüssel der Teigmaschine geben und 2 Minuten auf kleinster Stufe vermischen (Kenwood CC Stufe min.). Weitere 14 Minuten auf mittlerer Stufe kneten (Kenwood CC Stufe 1). Nach 10 Minuten das Salz zugeben, nach 12 Minuten das Öl einlaufen lassen und mit unterkneten.

Zubereitung im Thermomix

Alle Zutaten, außer Quellstück, Salz und Öl, in den Topf geben und 7 Minuten auf der Teigstufe kneten. Nach 3 Minuten das Salz über die Deckelöffnung dazugeben, nach 4Minuten das Öl einlaufen lassen. Nach 5 Minuten das Quellstück zugeben und mit unterkneten.

♥♥♥

Den Teig in eine leichte geölte Schüssel geben, dehnen und falten und 3 Stunden abgedeckt gehen lassen. Nach 1 und 2 Stunden nochmal dehnen und falten.

Den Teig auf eine mit Mehl bestäubte Unterlage geben und rundwirken. Mit dem Schluss nach unten in einen bemehlten Gärkorb geben und abdecken. Nochmal 90 Minuten gehen lassen. Vorsichtig auf ein mit Backfolie ausgelegtes Backblech geben.

Nicht einschneiden, es reißt von alleine auf!

Bei 250 Grad 15 Minuten backen, dann den Backofen auf 200 Grad runterstellen und weitere 35 Minuten backen. Gleich beim Einschiessen den Ofen schwaden oder das Brot mit Wasser einsprühen. Nach 10 Minuten den Backofen kurz öffnen und den Dampf etwas abziehen lassen.

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit bongu und enthält Werbung. Alle Texte sind jedoch ausschließlich von mir selbst geschrieben und enthalten ausschließlich meine persönliche Meinung über die Produkte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

6 Kommentare

  1. Ja, hatte ich. Ich habe das Quellstück allerdings über Nacht in den Kühlschrank. Vielleicht sind die Nüsse dann zu weich geworden.

  2. Ich habe das Brot im Topf gebacken. Es schmeckt hervorragend und die Kruste ist super geworden. Nur leider sind die Haselnüsse beim langen Kneten im TM ganz klein geworden.

  3. Hallo Valesa, dein Rezept hört sich so lecker an. Meinst du ich könnte das Ruchmehl ersetzen, da ich momentan keines vorrätig habe. Ich hätte Emmer oder Kamut oder 550 anzubieten.
    Liebe Grüße Karin

    • valesaschell

      Es wird halt dann kein Ruchbrot! Am ehesten würde wohl eine Mischung aus 550 und Emmer oder Kamut passen! Flüssigkeit musst du dann anpassen! LG Valesa

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*