Tarte Flambée – Elsässer Flammkuchen

7 Kommentare

img_7595

Früher habe ich ganz in der Nähe der französischen Grenze bei Straßburg gelebt und war natürlich regelmäßig in Frankreich zum Flammkuchen essen. In den traditionellen Flammkuchen-Restaurants gings da immer ziemlich rustikal zu. Auf den Tischen waren weisse Papiertischdecken. Man bestellte als Gruppe einmal Flammkuchen und bekam dann immer wieder einen gebracht, quasi bis zum Abwinken. Zum Schluss gabs dann immer noch einen süßen mit Äpfeln, der mit Calvados flambiert wurde. Für jeden Flammkuchen wurde am Tischende ein Strich mit einem Kuli direkt auf die Papiertischdecke gemacht. Und dazu trank man am Anfang erst mal Amer Bière, ein Biermischgetränk mit Likör und danach gutes französisches Bier, das Kronenbourg, das im Elsass hergestellt wird. Das war vor 30 Jahren noch alles sehr besonders, damals gab es den Flammkuchen nur im Elsass. Heute bekommt man ihn überall, in jedem Restaurant und auch in jedem Supermarkt.

Ursprünglich war der Flammkuchen eigentlich eine Art Testteig – man hat ihn dünn ausgerollt in den Ofen geschoben, um zu sehen, ob der Ofen noch zu heiß zum Brot backen war. Früher wurden die Öfen bei den Bäckereien noch mit Holz, also offener Flamme beheizt, daher auch der Name Flammkuchen. Wurde der Teig zu schnell dunkel, musste man mit dem Brotteig noch warten, brauchte er zu lange, musste nachgefeuert werden.

Ich esse ihn nach wie vor sehr gerne. Seit einigen Jahren mache ich ihn selbst. Der Teig ist ganz einfach herzustellen und auf einem Stein gebacken schmeckt er ziemlich gut, auch wenn er nicht an den Originalen aus dem Elsass dran kommt.

img_7597

 

Zutaten für 4 Personen (5-6 Flammkuchen)

 

Teig

  • 750 g Weizenmehl 550
  • 400 g Wasser
  • 1,5 TL Salz
  • 5 EL Olivenöl

Alle Zutaten im Thermomix auf der Teigstufe 3 Minuten vermischen. Mindestens 4 Stunden stehen lassen.

Alternativ kann der Teig natürlich auch mit dem Rührgerät gemacht werden.

Den Teig auf ein bemehltes Backbrett geben und einmal gut durchkneten. In 6 gleich große Teile schneiden und diese zu runden kleinen Fladen formen.

Den Backofen auf 250 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

Jeden Teigling so dünn wie möglich ausrollen. Am einfachsten geht das, wenn der Teigling erst etwas mit Mehl auf der Arbeitsfläche ausgerollt wird. Dann kann man ihn 5-10 Minuten entspannen lassen und weiter ausrollen.

Wer das nicht gut hinbekommt, kann ihn nach dem ersten Ausrollen auf Backpapier weiter ausrollen, das geht einfacher. Der Flammkuchen kann dann mit dem Backpapier in den Ofen geschoben werden, entweder auf ein mit aufgeheiztes Backblech oder auf einen Backstahl oder Backstein.

 

Belag

  • 2 Becher Schmand
  • 100 g Sahne
  • 1 TL Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 150 g Speckwürfel
  • 1 große Gemüsezwiebel
  • Bärlauchsalz oder anderes Kräutersalz

Schmand mit der Sahne, Salz und Pfeffer cremig rühren. Jeweils 1/6 auf den Teig streichen.

Die Zwiebeln in sehr dünne Scheiben hobeln und mit dem Speck auf den Teigfladen verteilen.

img_7593

Den Flammkuchen auf den Stein bzw. auf ein Backblech geben und 10 Minuten backen.

img_7595


Print Friendly, PDF & Email

7 Kommentare

  1. Kurt Vegelahn

    Heute zum 1. Mal gebacken. Wir haben 50 % des Weizenmehls durch Emmermehl hell ersetzt. Sehr, sehr lecker. Das schreit nach „Wiederholung“.

  2. Supereinfach und superlecker!! Ich habe einen Teil mit dem herkömmlichen Belag gemacht und einen mit Kürbis, Feta, Zwiebeln und (erst nach dem Backen drauf) Rosmarin, Honig und frischem Pfeffer. Beides einfach lecker! Danke für das Rezept, liebe Valesa!

    • valesaschell

      Lecker hört sich das an! Ich habe auch schon mal mit Frischkäse und Honig gemacht, fand ich auch sehr lecker! LG Valesa

  3. Manuela Wittmann

    Liebe Valesa,
    wir hatten gestern Flammkuchen nach deinem Rezept – sehr lecker! Den gibt es jetzt bestimmt öfter bei uns.
    Du schreibst, dass man den Teig mindestens vier Stunden stehen lassen soll. Weißt du auch, wie lange er maximal stehen bleiben kann, evtl. auch im Kühlschrank? Unter der Woche wäre das dann praktikabler für mich…
    Danke auch für deine anderen Rezepte und Hilfestellungen, mach weiter so!
    Liebe Grüße
    Manuela

    • Vielen Dank Manuela! 🙂 Du kannst den Teig ohne Bedenken mehrere Tage im Kühlschrank lassen, wichtig ist eben nur, dass er kühl steht! Wenn du vor hast,ihn länger im Kühlschrank zu lagern, brauchst du die 4 Stunden auch nicht einhalten! LG Valesa

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*